Anzeige
Branchenmeldungen 11.03.2020

Panik vor Coronavirus? Schweizer DH lehnt Patientin ab

Panik vor Coronavirus? Schweizer DH lehnt Patientin ab

Über 300 bestätigte Fälle in der Schweiz (Stand 10.3.2020) und mit jedem weiteren Infizierten steigt auch die Angst, sich selbst anzustecken. In einer Zürcher Zahnarztpraxis ging diese so weit, dass eine Patientin unbehandelt nach Hause geschickt wurde.

Unangemessene Überreaktion oder tatsächlich eine sinnvolle Vorsichtsmassnahme? Die Praxis bestreitet jedenfalls, dass die Verweigerung der Dentalhygiene etwas mit dem Coronavirus zu tun gehabt habe. Man habe lediglich zum Wohl der Patientin gehandelt, erklärt die Zahnarztpraxis auf Nachfrage des Tages-Anzeiger. So solle sie unter anderem mit Atembeschwerden zu kämpfen gehabt haben.

Das zumindest bestätigt die Patientin – sie leide nämlich unter Asthma. Was den Rest der Geschichte anbelangt, ist die Sichtweise der Patientin hingegen eine ganz andere. Sie erklärte, dass es einen Schlüsselmoment gab, der für plötzliche Panik bei der Dentalhygienikerin (DH) sorgte. Schuld war ihr kleiner Bärchenanhänger, den sie aus Hongkong mitgebracht hatte. Als die DH erfuhr, dass die Patientin Anfang Februar aus der chinesischen Sonderverwaltungszone kam, wurde sie sofort abgewimmelt. Ausreden, wie fehlender Mundschutz, wurden angebracht.

Dass die Zahnarztpraxis nicht über genügend Hygieneartikel verfügt, um den Praxisbetrieb aufrechtzuerhalten, bestreitet sie wiederum.

Fälle wie dieser sind in Zeiten des Coronavirus sicherlich keine Seltenheit, dennoch warnen Experten vor Panikmache.

Foto Teaserbild: Krakenimages.com – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige