Branchenmeldungen 09.12.2015

Prof. Dr. Daniel Buser zu Gast beim ITI Study Club in Berlin

Prof. Dr. Daniel Buser zu Gast beim ITI Study Club in Berlin

Foto: © ITI

Für den Abend des 19. November 2015 lud der „ITI Study Club Synoptische Zahnmedizin Berlin“ zu einem außergewöhnlichen Vortrag ein. Mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, überwiegend aus dem Großraum Berlin-Brandenburg, folgten der Einladung des ITI Study-Club-Direktors Dr. Dogan Kaner. Sie erlebten einen kurzweiligen Vortrag auf höchstem wissenschaftlichem Niveau von Prof. Dr. Daniel Buser, Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie an der Zahnmedizinischen Klinik der Universität Bern und international renommierter Kongressreferent.

Positive Aspekte und fachliche Anregungen

In seinem ausführlichen Fachreferat „Chirurgische Schlüsselfaktoren zur Optimierung der Implantatästhetik beim teilbezahnten Patienten“ legte Prof. Buser den Fokus auf die Vorhersehbarkeit von Behandlungserfolgen. Er demonstrierte eindrucksvoll, mit welchen Techniken und Behandlungskonzepten diese sicher erreicht werden können. Nach Ende des mehr als zweistündigen Vortrags nutzten einige der Zuhörer die Gelegenheit, um interessierte Nachfragen zu platzieren und sich mit Prof. Buser im kollegialen Gespräch auszutauschen. Die Veranstaltung hinterließ bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt einen bleibenden Eindruck.

„Die Chance, einen derart anerkannten Referenten, der sonst nur auf großen Kongressen spricht, im exklusiven Rahmen eines Study Clubs zu erleben, konnte ich mir nicht entgehen lassen“, erklärt das ITI Mitglied Dr. Rasco Brietze, der eigens aus Wolfsburg anreiste. „Ich persönlich kann die Mitgliedschaft beim ITI und in einem ITI Study Club nur empfehlen. Man kann sein Fachwissen vertiefen und dabei persönliche Netzwerke ausbauen – ein tolles Konzept. Auch im Ausland besuche ich regelmäßig Study-Club-Veranstaltungen“, so Dr. Brietze weiter. 

In seinen Study Clubs bringt das ITI auf der ganzen Welt Experten und Praktiker der oralen Implantologie und der dentalen Geweberegeneration zusammen. Dies ermöglicht es den Mitgliedern, auf lokaler Ebene an hochinformativen Veranstaltungen teilzunehmen und ungezwungen mit Kollegen ins Gespräch zu kommen. Die derzeit 40 deutschen Study Clubs bieten ihren Mitgliedern bis zu vier Mal im Jahr die Möglichkeit, in kleinem Kreis eigene Fälle zu erörtern und tägliche Herausforderungen zu diskutieren. Die Teilnahme an Study Clubs ist für Mitglieder des ITI weltweit kostenfrei. Externe Gäste können bis zu zwei Mal unentgeltlich daran teilnehmen, anschließend ist eine ITI Mitgliedschaft Voraussetzung. Nach Angabe von Dr. Dogan Kaner hat der Berliner ITI Study Club augenblicklich 21 Mitglieder. Weitere Kollegen seien jederzeit herzlich willkommen.

Quelle: ITI

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper