Anzeige
Branchenmeldungen 15.04.2020

«Smart restart»: Sicherung der zahnmedizinischen Versorgung

«Smart restart»: Sicherung der zahnmedizinischen Versorgung

Verunsicherung, viele Existenzen Schweizer Zahnärzte sind seit der Corona-Krise gefährdet, auch die zahnmedizinische Versorgung ist in Gefahr. Mit dem von der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) ausgearbeiteten Konzept des «smart restart» soll Normalität in die Zahnarztpraxis zurückkehren. 

Seit dem 16. März dürfen Zahnärzte nur noch dringende Notfälle behandeln. Wie der Bundesrat jüngst entschieden hat, wurde dieser Ausnahmezustand verlängert und bleibt nun noch mindestens bis zum 26. April bestehen.

Die SSO fordert, die Zahnärzteschaft bei Lockerungen der Massnahmen zu berücksichtigen und einen Grossteil der zahnärztlichen Tätigkeit wieder aufzunehmen. Um dies sicherzustellen, hat sie ein Hygienekonzept in Ergänzung zu den SSO-Qualitätsleitlinien entwickelt und beim BAG eingereicht. Das sogenannte «smart restart» soll nach dem COVID-19-Notrecht wieder für Normalität in der Zahnarztpraxis sorgen – in verantwortungsvollem Masse, so die SSO. Das Konzept liegt zudem der Vereinigung der Kantonszahnärzte und Kantonszahnärztinnen der Schweiz (VKZS) vor.

Einem Beibehalten der Notversorgung ist nach Ansicht der Zahnärzte-Gesellschaft eindeutig abzuraten. So würde die fehlende Versorgung von Zahnschäden oder Entzündungen ebenfalls gesundheitliche Folgen für viele Schweizer bedeuten. Die SSO hebt zudem den Stellenwert der Prophylaxe hervor, die irreversiblen Schäden vorbeugen kann.

Quelle: SSO

Foto Teaserbild: Tyler Olson – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige