Anzeige
Branchenmeldungen 03.07.2013

Therapie lindert Schmerzen: Ultraschall gegen Knochenmetastasen

Therapie lindert Schmerzen: Ultraschall gegen Knochenmetastasen

Neue Lebensqualität für Tumorpatienten: Am Klinikum Dachau wird seit Juni die Behandlung von Knochenmetastasen mit fokussiertem Ultraschall unter MRT-Kontrolle ("MRgFUS") durchgeführt. Durch gezielte Ultraschallimpulse wird der Knochen mit und um die Metastase erhitzt, was zu einem Abbau des Tumorweichgewebes und der Metastase führt. Die Behandlung erfolgt im MRT, so dass der Verlauf kontinuierlich und in Echtzeit überprüft werden kann.

Um Schmerzen durch die starke Hitzeentwicklung zu vermeiden, erhalten die Patienten eine Vollnarkose. "Mit der neuen Methode können wir bisher unbehandelbare Tumorschmerzen endlich effektiv behandeln und damit den Patienten ein wesentliches Stück Lebensqualität zurückgeben", so Dr. Matthias Matzko, Chefarzt und Leiter des MRgFUS-Centers am Klinikum Dachau. Denn durch den erfolgreichen "Hitzetod" der Metastasen können die Schmerzen dauerhaft erheblich gelindert werden, in einigen Fällen verschwinden sie ganz. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Patienten mit geringeren Mengen an den zur Schmerzbekämpfung eingesetzten Analgetika auskommen - und nicht mehr unter den damit verbundenen Nebenwirkungen leiden müssen.

Das in Dachau eingesetzte MRgFUS-System erhielt 2007 die CE-Zulassung zur palliativen Behandlung schmerzhafter Knochenmetastasen. Die Schmerzlinderung tritt in der Regel drei Tage nach der Behandlung ein und ist dauerhaft. Relevante Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

MRgFUS ist seit 2002 für die klinische Routine zugelassen und wurde zunächst zur Therapie von Gebärmuttermyomen eingesetzt. Das Klinikum Dachau etablierte 2008 unter der Leitung von Matzko ein eigenes MRgFUS-Center. Über 900 Frauen wurden seitdem in Dachau behandelt, Matzko gilt damit als weltweit führender Experte für MRgFUS. Aufgrund der guten Behandlungsergebnisse übernahmen in Dachau mehrere Krankenkassen die Behandlungskosten. Nach wie vor wird nur an wenigen Kliniken die Therapie mit MRgFUS angeboten. Weitere denkbare Einsatzmöglichkeiten sind die Behandlung von Brustkrebs sowie Prostatakarzinome.

Quelle: Amper Kliniken AG/ots

Foto: © Shutterstock.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige