Anzeige
Branchenmeldungen 21.08.2017

Vitamin D gegen Karies

Vitamin D gegen Karies

In der Vergangenheit gab es mehrere Hinweise, dass Vitamin D bei der Bekämpfung von Karies unter Umständen behilflich sein kann. Das wichtige Vitamin wird unter anderem mithilfe der Sonnenstrahlen in der eigenen Haut gebildet. Somit lassen sich auch Zusammenhänge zwischen der steigenden Ausbreitung von Karies und dem Lebenswandel ausmachen, der bei Kindern und Jugendlichen Einzug gehalten hat. Doch zum Glück kann man sich vor Vitamin-D-Mangel mit relativ einfachen Mitteln schützen.

Menschlicher Organismus: Vitamin D übernimmt verschiedene Aufgaben

Vitamin D assoziieren die meisten Menschen immer automatisch mit der Sonne und das ist auch gar nicht so verkehrt. Begibt man sich nämlich in das warme Licht, so führt dies dazu, dass innerhalb der Haut Vitamin D gebildet wird. Der Vitamin-D-Gehalt kann bei Menschen sogar exakt gemessen werden. Die Bestimmung der Vitamin-D-Konzentration erfolgt dabei immer über die Überprüfung des im Blut zirkulierenden 25OHD. Dabei gilt eine Konzentration von unter 25 nmol/L schon als Mangelerscheinung. In Deutschland leiden circa 30% der Bevölkerung an einem Vitamin-D-Mangel:

  1. Vitamin D gehört zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine
  2. Der Trivialname lautet Vitamin D3
  3. Der tägliche Bedarf liegt bei 800 IE

Vitamin D wird, sofern es einmal aufgenommen respektive gebildet worden ist, über das Blut in die Leber transportiert. Abgebaut wird es wiederum über die Galle. Menschen, die über eine sehr helle Haut verfügen, können die UV-B-Strahlung im Gegensatz zu Menschen mit einem dunklen Hauttyp wesentlich besser zur Bildung von Vitamin D nutzen. Bereits durch die Muttermilch bekommen Kinder oft erstmalig Kontakt mit Vitamin D wirksamen Komponenten.

Das wichtige Vitamin D ist für gesunde Zähne und Knochen zuständig

Im menschlichen Organismus übernimmt Vitamin D jede Menge wichtige Funktionen, wobei der Zusammenhang zwischen einem Mangel und ausgeprägter Karies besonders interessant ist. Die Korrelation zwischen beiden Komponenten belegte eine Publikation von Dr. Philippe P. Hujoel, welche im Magazin „Nutrition Reviews“ veröffentlicht worden ist. Um zu dem beeindruckenden Fazit zu kommen, analysierte Dr. Hujoel insgesamt 24 Studien, welche von den 1920er bis zu 1980er Jahren mit mehr als 3000 Kindern durchgeführt worden sind:Getestet wurde hierbei, welche Auswirkungen höhere Vitamin-D-Werte bei Kindern haben

  • Es erfolgte entweder eine künstliche Exposition mit UV-Strahlung
  • Oder aber es wurde Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln verabreicht

Nichtsdestotrotz war Dr. Hujoel aber auch nicht der erste Wissenschaftler, der feststellte, dass Vitamin D das Potenzial hat, die Ausbreitung von Karies zu schwächen. Trotzdem ist diese wichtige Erkenntnis heute gerade in der deutschen Bevölkerung nicht sonderlich verbreitet. Auch bei Zahnärzten bekommen Patienten einen vergleichbaren Rat nur selten bis nie zu hören. Neben der Tatsache, dass Vitamin D also wahrscheinlich gut für die Zahngesundheit ist, kommt es auch dem Knochenbau zugute. Durch einen ausgeglichenen Vitamin-D-Haushalt können diese nämlich besser mit notwendigen Mineralien versorgt werden.

Ausreichende Vitamin-D-Versorgung sollte immer gewährleistet sein

Letztlich erschöpft sich die Bedeutung von Vitamin D im Organismus aber auch noch nicht in den beiden Bereichen der Zähne und Knochen. Vielmehr kann ein Mangel auch zu folgenschweren Krankheiten führen oder das Risiko für eine der nachfolgenden Erkrankungen dramatisch erhöhen:

  • Brustkrebs
  • Rheumatische Arthritis
  • Herzkrankheiten

Problematisch ist, dass der Lebenswandel gerade bei der jüngeren Bevölkerung in Zeiten von Smartphones und Computern nicht unbedingt dazu beiträgt, dass eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung permanent gewährleistet ist. Wer nur selten an der frischen Luft aktiv ist und lieber seine Zeit auf LAN-Partys oder auf Facebook verbringt, gibt seiner Haut kaum die Möglichkeit, mithilfe der Sonne Vitamin D bilden zu können. Menschen mit Übergewicht, die sich außerdem sehr unausgewogen ernähren und häufig Gast bei Fastfoodketten sind, neigen ebenfalls dazu, mit Vitamin D unterversorgt zu werden. In Sachen Nahrung verbirgt sich das wichtige Vitamin D nämlich vor allem in den nachfolgenden Produkten:

  1. Makrele
  2. Lachs
  3. Eigelb

Im Zusammenhang mit dem Verzehr von Fisch sollte man allerdings tunlichst darauf achten, dass dieser nicht aus Gewässern stammt, die belastet sind. Das kann man dadurch sicherstellen, dass man nicht allzu sehr auf den Preis achtet und sich vergegenwärtigt, dass es um die eigene Gesundheit geht.

Besonders alte Menschen und Schwangere brauchen mehr Vitamin D

Zu der Gruppe, die mehr Vitamin D benötigen als andere, gehören Schwangere und ältere Menschen:

Gruppe Begründung
Schwangere Bedarf ist während Schwangerschaft höher
Ältere Menschen Bildung von Vitamin D in der Haut lässt im Alter nach

Ist ein vermehrter Aufenthalt in der Sonne für diese beiden Gruppen nicht möglich, so kann Vitamin D auch über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Die Einnahme von Vitamin D Kapseln sollte allerdings im Vorfeld mit einem Arzt abgesprochen werden. Doch auch, wenn man nicht schwanger oder besonders alt ist, kann man von der Einnahme profitieren. Das gilt umso mehr für Monate im Jahr, wo es üblicherweise nicht besonders viel Sonnenlicht gibt respektive das Wetter auch so schlecht ist, dass man ohnehin nicht rausgehen möchte. Etwas, das man auf keinen Fall übertreiben sollte, ist der Aufenthalt auf Sonnenbänken. Gerade bei der jüngeren Generation ist die künstliche Bräune teilweise im Trend und total angesagt. Wer hier regelmäßig auf einen braunen Teint hinarbeiten möchte, sollte darauf achten, dass das Solarium einen ausgewogenen Mix aus UVA- und UVB-Strahlen zu bieten hat. Vergegenwärtigen muss man sich außerdem, dass ein zu exzessiver Gebrauch von Solarien der Haut nachhaltigen Schaden zufügen kann. Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung der Haut sollte deshalb im Zuge dessen ebenfalls immer gewährleistet sein.

Foto: ratmaner – Shutterstock.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige