Anzeige
Branchenmeldungen 23.04.2018

Aufnahmen im Umkleideraum: Zahnarzt will Zulassung behalten

Aufnahmen im Umkleideraum: Zahnarzt will Zulassung behalten

Weil er seine Mitarbeiterinnen heimlich in der Umkleidekabine filmte, verlor ein Thüringer Zahnarzt seine Zulassung. Nun zieht der Mediziner mit dem Fall vor das Bundessozialgericht in Kassel. Das teilte das Landessozialgericht in Erfurt mit, das sich im November 2017 mit dem Fall auseinandergesetzt hatte. Nach Angaben des Gerichts hatte der Mann sechs Jahre lang heimlich Filmaufnahmen von seinen Mitarbeiterinnen gemacht. Dies sei ein erheblicher Eingriff in deren Intim- und Privatsphäre gewesen.

Der Mediziner habe seine Stellung als Arbeitgeber missbraucht. Deshalb sei er für die Tätigkeit als Vertragsarzt ungeeignet, stellte das Landessozialgericht damals fest. Es bestätigte damit eine frühere Entscheidung des Sozialgerichts Gotha, gegen das der Zahnarzt vorgegangen war. Nun geht der Rechtsstreit in die nächste Runde.

Auch vor dem Amtsgericht Gera hatte es Verfahren gegen den Arzt gegeben, die aber gegen Zahlung eines Schmerzensgeldes an die Angestellten eingestellt worden waren.

Quelle: dpa

Foto: Peter Atkins – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige