Anzeige
Wissenschaft und Forschung 10.04.2015

Passivrauchen: Wie stark ist die Gefahr für die Zähne?

Passivrauchen: Wie stark ist die Gefahr für die Zähne?

Foto: © olly - Fotolia

Dass Rauchen schlecht für Zähne und Zahnfleisch ist, ist eine Tatsache. Aber inwieweit wirkt sich Passivrauchen auf die Mundgesundheit aus? Wissenschaftler aus North Carolina haben kürzlich auf der „93rd General Session and Exhibition of the International Association for Dental Research“ in Boston Zahlen dargelegt, die alarmieren.

Personen, die einem höheren Level von Tabakqualm in ihrer Umgebung ausgesetzt sind, haben ein bis zu 62 Prozent erhöhtes Parodontitis-Risiko. Die Daten, um diese Zahl zu belegen, entnahmen die Forscher einer großen amerikanischen Gesundheitsstudie.1 Ausgewertet wurden die Daten von 3.255 Personen im Alter von 20 Jahren, die noch nie aktiv geraucht haben. Über eine Blutprobe wurde festgestellt, wie hoch ihre Belastung durch Passivrauchen war. Ab einem Wert von 0.015 mg/ml ETS (environmental tobacco smoke) und bis 3 mg/ml ETS wurden sie in die Auswertung einbezogen. Es zeigte sich, dass 31 Prozent dieser Personen bereits in diesem jungen Alter an einer moderaten bis schweren Parodontitis litten.

1 National Health and Nutrition Examination Survey 2009–2012

Autor: Karola Richter
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige