Anzeige
Wissenschaft und Forschung 27.04.2018

Wie Peptide die Kariesbehandlung revolutionieren

Wie Peptide die Kariesbehandlung revolutionieren

Sollte das bei Patienten gefürchtete Bohren bald passé sein? Forscher der University of Washington haben eine Methode gefunden, die mittels Peptiden die Auswirkungen von Karies umkehren soll.

Ausgehend vom Protein Amelogenin, das für die Bildung des Zahnschmelzes verantwortlich ist, entwickelten die Wissenschaftler ein Peptid, das den Zahnschmelz remineralisiert und so wieder aufbaut. Das Peptid haftet am Zahn und fördert das Wachstum der Zahnschmelzstruktur, indem Mineralien wie Kalzium oder Magnesium angelagert werden. Die Wirkungsweise ist zwar ähnlich der von Fluorid, allerdings schafft das Peptid bei jeder Anwendung, 10 bis 50 Mikrometer neuen Zahnschmelz zu bilden, was ein Vielfaches von dem ist, was Fluorid aufbaut.

Schema der Peptidwirkung. © ACS Publications

Die Forscher, deren Studie kürzlich im ACS Biomaterials Science and Engineering veröffentlicht wurde, erhoffen sich, dass die neue Technologie zeitnah in Zahnpasta, Kompositen und anderen Materialien zur Anwendung kommt und so Behandlungszeiten reduziert sowie den Patienten den unbeliebten Bohrer erspart.

© Courtesy of Deniz Yucesoy and Mehmet Sarikaya, University of Washington, Seattle, USA.

Foto: Sebastian Duda – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige