Anzeige
Branchenmeldungen 26.02.2020

52.882 Euro für versäumte KFO-Behandlung

52.882 Euro für versäumte KFO-Behandlung

17 Jahre und noch immer Milchzähne? Ach, das wird schon! Kein Handlungsbedarf. So oder so ähnlich ließ ein englischer Zahnarzt seine Patientin „abblitzen“. Ein teurer Spaß – denn die Nichtbehandlung kostete ihn jetzt 45.000 Pfund (52.882 Euro).

Der Fall des Zahnarztes aus der Nähe von Corsham, UK, ist genau genommen kein Pfusch im klassischen Sinne. Schließlich hatte er seine Patientin ja nicht behandelt. Obwohl die Patientin von Kind auf bei ihm in Behandlung war, schien ihm völlig entgangen zu sein, dass sie mit 17 Jahren noch immer Milchzähne besaß und sich einige ihrer bleibenden Zähne nicht so entwickelten, wie sie eigentlich sollten.

Als sie – viel zu spät – von ihm an einen Kieferorthopäden verwiesen wurde, stand ihr eine komplexe und nicht gerade günstige Behandlung bevor. Erst mussten fünf Zähne extrahiert werden. Davon drei Milchzähne und zwei Zähne, die keine Wurzeln aufwiesen. Anschließend erhielt sie eine kieferorthopädische Behandlung, um die Lücken der Milchzähne zu schließen. Die 10.000 Pfund teure Behandlung sollte sie aus eigener Tasche bezahlen. Eine Summe, die für ein 18-jähriges Mädchen kaum zu stemmen ist.

Sie entschied sich dazu, rechtliche Schritte gegen den Zahnarzt einzuleiten. Sie einigten sich außergerichtlich, wie dailymail.co.uk berichtete.

Foto: Robert Kneschke – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige