Anzeige
Branchenmeldungen 23.04.2018

6. ITI-Konsensuskonferenz & Jahreshauptversammlung 2018

6. ITI-Konsensuskonferenz & Jahreshauptversammlung 2018

Auf seiner 6. ITI-Konsensuskonferenz, die Mitte April in Amsterdam stattfand, versammelte das ITI erneut Fachleute aus der ganzen Welt, um die neueste Literatur zu überprüfen und Leitlinien für die dentale Implantologie für die kommenden fünf Jahren festzulegen. Die Ergebnisse wurden auf der ITI Annual Conference am 21. April 2018 vorgestellt, in deren Anschluss die ITI-Jahreshauptversammlung abgehalten wurde.

Der dreitägige intensive Austausch unter mehr als 150 Fachleuten auf der 6. ITI-Konsensuskonferenz gipfelte in der Ausarbeitung einer neuen Reihe von ITI-Konsensus-Statements, die implantologisch tätigen Fachleuten für die nächsten 5 Jahre als Leitlinien dienen werden. Die neuesten ITI-Konsensus-Statements wurden danach im Rahmen der ITI Annual Conference einem interessierten Fachpublikum präsentiert. „Evidenzbasierte Wissenschaft ist von zentraler Bedeutung für die ITI-Philosophie und unsere regelmäßigen ITI-Konsensus-Konferenzen stellen sicher, dass die implantologische Gemeinschaft über die neuesten Erkenntnisse in Bezug auf Behandlungsansätze auf dem Laufenden gehalten wird“, kommentierte ITI-Präsident Stephen Chen.

Um sicherzustellen, dass die Konsensus-Statements einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich sind, werden sie Mitte Juni in einer Open-Access-Beilage zur Fachzeitschrift Clinical Oral Implants Research veröffentlicht. Die Statements werden auch auf der ITI-Website verfügbar sein.

ITI-Konsensuskonferenzen finden alle 5 Jahre statt, um die neueste Literatur zu überprüfen. Die Diskussionen der diesjährigen Ausgabe umfassten fünf Hauptbereiche: Chirurgie, Prothetik, Patienteneinschätzungen (Patient Reported Outcomes), Komplikationen/Risiken und digitale Technologien.

Jahreshauptversammlung 2018

Am Ende seines ersten Jahres als ITI-Präsident hob Stephen Chen die Entwicklungen innerhalb der Organisation während den vergangenen 12 Monaten hervor. Mit besonderer Freunde verkündete er die Gründung einer neuen Sektion in Chile, die mit 227 Mitgliedern und 12 ITI Fellows bereits die 28. ITI Sektion ist.

Als Teil ihres fortwährenden Engagements, Fachleuten lebenslanges Lernen zu ermöglichen, hat die Organisation ihr Angebot durch die Einführung des ITI Curriculums weiter gefestigt: Das ITI Curriculum ist ein standardisierter Lehrplan für Blended Learning auf Grundlagen- und fortgeschrittenem Niveau. Chen sagte: „Das ITI Curriculum ermöglicht uns, zusammen mit unseren bestehenden Tools - unseren Publikationen, Study Clubs, Kongressen und World Symposia - den Lernzyklus zu schließen und Fachleuten mit Interesse an der Implantologie eine breite Palette von Fortbildungsprogrammen und Dienstleistungen anzubieten.“

Die Partnerschaft des ITI mit Universitäten auf der ganzen Welt hat sich seit dem Start der University Campuses 2017 ebenfalls erweitert. Derzeit haben 18 Universitäten die virtuelle Infrastruktur des University Campus in ihr Lehrangebot integriert, wozu auch freier Zugang zu Inhalten der ITI Online Academy gehört. Auf diese Weise können die Hochschulen ihren Campus ihren Bedürfnissen entsprechend strukturieren und Studierenden den Zugang zu Lernmaterialien rund um die dentale Implantologie ermöglichen.

ITI-Ehrenmitgliedschaften 2018

Seit 1980 wurden 16 ITI-Fellows mit der höchsten Auszeichnung des ITI ausgezeichnet: Der ITI Ehrenmitgliedschaft. In diesem Jahr wurden zwei Fellows für diese Auszeichnung ausgewählt, um deren Engagement für das ITI und den gesamten Bereich der Implantologie zu würdigen. Sowohl Professor Dr. Gerhard Wahl als auch Professor Dr. Hans-Peter Weber wurden 1987 Teil des ITI und waren in der Zwischenzeit in ihrer Sektion in Deutschland bzw. den USA sehr aktiv.

In seiner Funktion zunächst als Vorsitzender des ITI Development Committee und später als Vorsitzender des Section Management Committee war Professor Wahl von 2007 bis 2016 Mitglied des ITI-Vorstands. Er war 10 Jahre lang Vorsitzender der ITI Sektion Deutschland (bis 2015) und Leiter des ITI Scholarship Centers in Bonn bis 2016.

In den USA leitete Professor Weber zunächst das ITI Scholarship Center der Harvard University, bevor er an die Tufts University (beide in Boston) wechselte und dort bis 2017 das ITI Scholarship Center leitete. Von 2006 bis 2011 war er Vorsitzender der ITI Sektion USA. Auf internationaler Ebene leitete Professor Weber zunächst das ITI Scholarship Committee und dann das ITI University Programs Committee. Er war maßgeblich an der Entwicklung, Einrichtung und Durchführung des letztgenannten Programms beteiligt, in dessen Rahmen die beliebten internationalen ITI Education Weeks angeboten werden.

Quelle: ITI

Foto: ITI
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige