Anzeige
Branchenmeldungen 24.09.2018

Bestverdiener: Männliche Mediziner mit Abschluss in Basel

Bestverdiener: Männliche Mediziner mit Abschluss in Basel

Ob an der Universität Zürich oder in Lausanne – Studium ist gleich Studium! Mitnichten! Eine aktuelle Absolventenbefragung verrät, dass die Hochschule tatsächlich Einfluss auf den Lohn nach dem Abschluss hat.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat eine schweizweite Hochschulabsolventenbefragung durchgeführt, in der Absolventen des Jahrgangs 2016 ihre Löhne nach dem ersten Jahr im Berufsleben offenlegten. Neben Juristen und Wirtschaftswissenschaftlern kommen Mediziner nach Abschluss ihres Doktorats finanziell am besten weg. Bei den Masterabschlüssen ist das Einstiegsgehalt der Mediziner und Pharmazeuten hingegen das höchste.

Interessanterweise hat nicht nur das Studienfach, sondern auch die Hochschule Einfluss auf das spätere Gehalt. So zeigt der Bericht, dass Mediziner, die an der Universität Basel promoviert haben, im ersten Jahr mit 98'000 Franken (Median) am besten verdienen. Die Universität Zürich liegt mit 96'900 Franken dahinter, gefolgt von Genf mit 94'800 Franken.

Der Masterabschluss scheint sich hingegen – zumindest aus finanzieller Sicht – am ehesten an der ETH Zürich zu lohnen: 91'000 Franken (Median) verdienen Mediziner, wenn sie frisch von der Uni kommen. Schlusslicht bilden Absolventen der Universität Lausanne mit einem Bruttoerwerbseinkommen von 76'000 Franken.

Der Report zeigt beim Einkommen zudem geschlechtsspezifische Unterschiede auf. So verdienen männliche Doktoren im Schnitt knapp fünf Prozent mehr als Frauen mit Doktortitel. Bei Masterabschlüssen ist die Differenz mit ca. 1'000 Franken geringer.

Foto: LazorPhotography – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige