Anzeige
Branchenmeldungen 15.04.2020

Checkliste: Handlungsanweisung zur Infektionsprävention

Checkliste: Handlungsanweisung zur Infektionsprävention

Dr. Gabriele Marwinski zeigt auf, welche Maßnahmen in der Zahnarztpraxis zusätzlich ergriffen wurden, um diese schwierigen Praxiszeiten zu managen und den Versorgungsauftrag zu erfüllen.

Die Epidemie/Pandemie stellt uns in unserer Praxis vor völlig neue – noch nie dagewesene – Herausforderungen. In unserer Praxis haben wir alle Abläufe auf den Prüfstand gestellt, und dies, obwohl der TÜV Nord auditiert hat, dass unsere Praxishygiene vorbildlich geregelt ist.

Das Wichtigste zuerst, die permanente Überprüfung und Aktualisierung des Rahmen-Hygieneplans, inklusive Teamschulungen. Es geht immer wieder um die Frage, wo können wir noch besser werden, wo können wir optimieren, wer hat eine Idee?

Angefangen beim Wissen über COVID-19, Corona (SARS-CoV-2), über Verhaltensänderungen (Abstand), Beschilderungen, Schutzausrüstung, Veränderung der Praxisorganisation, Risikoeinschätzung möglicher Behandlungen, haben wir in allen Bereichen nach Optimierung zum Schutz und zum Wohl aller Beteiligten gestrebt.

Checkliste und Empfehlungen

Konsequente Umsetzung der Basishygiene, topaktualisierter Rahmen-Hygieneplan (DAHZ und BZÄK), Teamunterweisung mit anschließender Protokollierung der Unterweisung wöchentlich, Kurzbesprechung täglich mit Protokoll.

Achtung: Das Reinigungspersonal einbeziehen: Arbeitssystematik überprüfen, sämtliche Oberflächen mit Patientenkontakt (Türklinken, Geländer, Lichtschalter etc.) regelmäßig und täglich anhand einer Checkliste desinfizieren. Kein Bereich darf vergessen werden.

Patientenmanagement

Durch Patientenanruf am Vortag abklären, ob der Patient Symptome hat, im Risikogebiet war etc. Information des Patienten über Vorgehensweise, Terminplanung abstimmen, Risikopatienten (hohes Lebensalter, multimorbid) zeitlich getrennt von Jugendlichen und Kindern terminieren.

Praxiseingang

Praxisaushang STOP

Händesprühdesinfektion im Vorflur am Fahrstuhl, vor dem Praxiseingang und Innen vor dem Praxisausgang

Plakat „Herzlich willkommen – auch ohne Händeschütteln“

Praxisempfang

  • Abstandsschild vor dem Empfang inklusive Markierung (mindestens 1,5 Meter Abstand halten)
  • Schutzschild (Spritzschutz aus Plexiglas) auf der Empfangstheke
  • Desinfektion, Empfangsbereich ist leer/Glattflächen, werden je nach Patientenaufkommen regelmäßig desinfiziert, grundsätzlich morgens/mittags/abends und stündlich. Desinfektionsmittel für die Versichertenkarten/Einmalhandschuhe für die ZMV
  • Infektionspräventive Maßnahmen – Anamnese vor jeder Behandlung abfragen
  • Der optimale Ablauf ist unserer Erfahrung nach mit einem Fragebogen (Anamnese und Patienten Check-In) auf der Website des Arztes zu ergänzen, wo die wesentlichen Corona Fragen schon gestellt werden, damit die Arztpraxis bereits vorab eine Risikoeinschätzung von allen Patienten erhält, die einen Termin in der Praxis wollen.
  • Einmalkugelschreiber für jeden Patienten
  • Hygienetipps, die zehn wichtigsten Hygienetipps des BZgA an strategisch wichtigen Stellen aushängen und auf Wunsch aushändigen
  • Tipp: CovApp (browserbasierte App für Handlungsempfehlungen zum Coronavirus)

Wartebereich

  • Wartezeit ist auf ein Minimum reduziert, maximal 10 Minuten. Ziel ist es, den Patienten sofort nach Betreten der Praxis ins Behandlungszimmer zu führen. Begleitpersonen warten separat maximal drei Personen im Wartebereich
  • „Organisieren Sie den Ablauf in Ihrer Praxis so, dass die Patienten keinen Kontakt miteinander im Wartezimmer haben. Patienten können z.B. auch im Auto warten und „telefonisch aufgerufen“ werden. Bitten Sie Ihre Patienten, ohne notwendige Begleitpersonen zu erscheinen.“
  • Mindestabstand – im Wartebereich ev. Sessel entfernen, um Mindestabstand von mindestens 1, 50bis 2 Meter zwischen den Sitzgelegenheiten zu erreichen. Wartezimmertische leer und schnell desinfizierbar. Desinfizierbares Kinderspielzeug wird einzeln herausgegeben

(Patienten-) Toiletten

  • Händesprühdesinfektion berührungslos zusätzlich vor den Toiletten im Flur
  • Piktogramm Händereinigung und Händedesinfektion
  • Desinfektionstücherspender auf der Toilette 

Piktogramm der Bayerischen Landeszahnärztekammer, wie Hände richtig zu reinigen und zu desinfizieren sind

Behandlungszimmer

  • Behandeln Sie nur in einem Behandlungszimmer, dass Sie täglich wechseln.
  • Bereiten Sie diese Räume wie gehabt auf.
  • Lüften Sie ausreichend.
  • Desinfektion, die Behandlungszimmer sind leer, die Schrankoberflächen sind leer, leicht zu reinigen, Abdeckung der unmittelbaren Umgebung. Notwendige Zusatzgeräte sind in einem Nebenraum oder mit sterilen Chirurgietüchern abgedeckt.
  • Traysystem für die Behandlungen, Grundregel der Nichtkontamination
  • Einwegaufsätze für Luft- und Wasserspritzen
  • Schleimhautantiseptikum (CHX)–Vor der Behandlung Gurgeln und Spülung mit Stoppuhr für mindestens 1 bis 2 Minuten
  • Kofferdam enorale Barriere – Behandlungen überwiegend mit Kofferdam
  • Desinfektion zahntechnische Arbeiten laut Arbeitsanweisung
  • Abfallentsorgung, besonders Handschuhe in speziell geschlossenen Behältern, unfallsichere Entsorgung

Praxisteam

Falls mehrere Behandler tätig sind, nach Möglichkeit unabhängige Teams bilden, die im Schichtsystem behandeln. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit des Komplettausfalls der Praxis im Falle eines Kontaktes mit SARS-CoV-2-Patienten.

Reduktion des Personaleinsatz, um Ressourcen zu schonen und das Risiko für die Mitarbeiter zu minimieren. Selbst-Monitoring auf Symptome, Gesundheitszustand des Teams täglich erfragen und überwachen, ggf. Infrarot berührungsloses Körperthermometer.

Schutz vor Kontamination:

  • Hygienische Händedesinfektion vor und nach Arbeitsbeginn, mit Wasser und Seifenlotion, in der Umkleide, konsequente Trennung von Praxis- und Straßenkleidung.
  • Chirurgische Händedesinfektion, sterile Handschuhe
  • Persönliche Schutzausrüstung, für jedes Teammitglied steht die persönliche Schutzausrüstung bereit inklusive Schutzmasken FFP2, Kopfhaube. Visier, Schutzbrillen Augen seitlich abgedeckt. Für Reinigungsarbeiten Schutzhandschuhe DIN EN 374 mit langen Stulpen
  • Praxiskleidung einheitlich weiß. Die Sauberkeit kann leichter überprüft werden. Täglicher Wechsel und kein Körperschmuck!
  • Behandlungsassistenz funktionelle Maßnahmen zur Vermeidung von Kontamination, geeignete Absaugtechnik, Greifdisziplin, rationelles Instrumentieren
  • Impfprophylaxe
  • Ressourcenschonender Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken

Zusammenfassung

Die wichtigsten Punkte sind in obiger Aufstellung zusammengefasst. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tipps und Anregungen aus der Praxis für die Praxis sind gerne Willkommen, insbesondere Tipps zur Materialbeschaffung. Wer kennt da noch eine Firma, einen Lieferanten, Möglichkeiten?

Das allerwichtigste zum Schluss, bleibt alle gesund!

Foto Teaserbild: Halfpoint – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige