Anzeige
Branchenmeldungen 23.09.2020

Erste unabhängige Praxis für Patientenberatung

Erste unabhängige Praxis für Patientenberatung

Seit Kurzem gibt es eine Anlaufstelle für verunsicherte, überforderte oder unzufriedene Zahnarzt-Patienten in Luzern. Dr. Marco Bianchi im Gespräch mit der Dental Tribune Schweiz.

Der Luzerner Zahnarzt Dr. Marco Bianchi eröffnete die erste unabhängige zahnmedizinische Anlaufstelle für Patienten, die eine Zweitmeinung einholen oder sich beraten lassen wollen.

Dr. Bianchi, eidg. dipl. Zahnarzt SSO, praktizierte selbst mehr als 35 Jahre. Er kennt die Probleme der Patienten, ist seit Herbst 2019 Vertrauenszahnarzt und seit 30. Juni 2020 im Vorstand der Patientenstelle Zentralschweiz. Nun berät er sowohl vor als auch nach Behandlungen, beispielsweise wann der richtige Zeitpunkt für die KFO-Behandlung ist, aber auch zu allen anderen Fachgebieten. Er kann die Patienten direkt zu Spezialisten überweisen und hilft auch bei Beschwerdefällen.

Dental Tribune Schweiz: Dr. Bianchi, Sie haben unlängst die erste unabhängige zahnmedizinische Anlaufstelle für Patienten geschaffen, die einen fachlichen Rat einholen möchten. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Dr. Marco Bianchi: In der Öffentlichkeit habe ich immer wieder das Thema Zahnarzt gehört, verbunden mit einer Vielzahl von Fragen: Was soll ich bei welchem Zahnarzt machen lassen? Ist das wirklich nötig? Das Thema beschäftigt die Leute, eine gewisse Unsicherheit ist da. Das heutige Überangebot an Praxen ist eine der Ursachen dafür. In den letzten zehn Jahren hat sich beispielsweise in Luzern die Anzahl der Zahnarztpraxen um über 60 Prozent erhöht.

Wie wird Ihr Angebot von den Ratsuchenden angenommen?

Bis jetzt gibt es sehr viele positive Reaktionen. Die Leute sind dankbar, dass sie mit ihren Fragen nun einen Ansprechpartner haben. Es geht mir bei der Beratung immer auch darum, für alle Probleme Orientierungshilfen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Mit welchen Anliegen kommen die Patienten zu Ihnen?

Das Spektrum umfasst letztlich die gesamte Zahnmedizin, es gibt Fragen zu Zahnkorrekturen, zu Implantaten, zu Kronen und Brücken, zu Zahnfleischproblemen, zu chirurgischen Eingriffen etc. Die Ratsuchenden kommen aus allen Altersgruppen.

Wann ist eine Beratung sinnvoll und wie «unabhängig» sind Sie dabei?

Beratung ist nützlich, wenn Unsicherheit existiert, verschiedene Behandlungsvorschläge  vorliegen, Kostenfragen anfallen, bei Streitigkeiten mit dem Zahnarzt … Da ich selbst keine zahnmedizinischen Behandlungen mehr ausführe, kann ich meine Unabhängigkeit sowohl gegenüber den Patienten als auch den Kollegen wahren.

Beraten Sie auch Patienten aus anderen Landesteilen, eine vergleichbare Einrichtung gibt es in anderen Regionen unseres Wissens nicht?

Ja natürlich. Ich habe Patienten von Zürich, von Bern, von überall her. Ja, die Reaktionen sind positiv, der Kanton und die Schweizerische Stiftung SPO-Patientenorganisation begrüssen das Praxiskonzept, auch, weil kein Fachfremder die Beratung vornimmt. Auch dass ich selber nicht am Patienten arbeite, hat ein gutes Echo.

Vielen Dank Herr Dr. Bianchi für das aufschlussreiche Gespräch.

Das Interview ist in der Dental Tribune Schweiz erschienen.

Foto Teaserbild: Dr. Marco Bianchi

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige