Anzeige
Branchenmeldungen 09.03.2018

Firmeninsolvenzen 2017: So viele Zahnarztpraxen mussten schließen

Firmeninsolvenzen 2017: So viele Zahnarztpraxen mussten schließen

Erneut hat die Crif Bürgel GmbH die Firmeninsolvenzen des vergangenen Jahres in Deutschland ausgewertet. Die Zahlen sind im Vergleich zu 2016 rückläufig, dennoch mussten auch wieder einige Zahnarztpraxen schließen.

Insgesamt gingen 2017 20.276 Unternehmen (6,9 Prozent) pleite. Das sind knapp 1.500 Firmen weniger als im Jahr 2016. Auch bei den Zahnarztpraxen ist ein Rückgang der Insolvenzen zu vermelden: Mussten 2016 noch 48 Zahnärzte ihre Praxen schließen, waren es 2017 nur 43. Das ist ein erfreulicher Rückgang von 10,4 Prozent.

Für das kommende Jahr erwarten die Wirtschaftsexperten allerdings wieder einen Anstieg der Insolvenzen. Bereits das achte Mal in Folge konnten sie einen Rückgang der Firmenpleiten vermelden, dieser Wert ist trotz aktueller guter Wirtschaftslage kaum noch zu toppen. Erwartet werden ca. 20.500 Insolvenzen für 2018.

Im Bundesländervergleich schnitten zahlenmäßig erneut Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg am schlechtesten ab.

Eine weitere Aufschlüsselung der Firmeninsolvenzen 2017 gibt es hier.

Foto: gunnar3000 – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige