Anzeige
Branchenmeldungen 26.07.2016

Kieferchirurg an Berliner Uniklinik erschossen

Kieferchirurg an Berliner Uniklinik erschossen

Ein 72-jähriger Patient hat heute im Berliner Benjamin-Franklin-Krankenhaus erst einen Kieferchirurgen und anschließend sich selbst erschossen. Das Krankenhaus befindet sich im Stadtteil Steglitz und ist ein Standort der Uniklinik Charité.

Gegen 13 Uhr soll es in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie zu der Tat gekommen sein. Der Schütze wollte sich wohl behandeln lassen und schoss dann mehrfach auf den Arzt. Anschließend verließ er das Zimmer und richtete sich selbst. Trotz sofortiger Notoperation verstarb der 55-jährige Kieferchirurg noch im Krankenhaus. Das Motiv des Täters ist nicht bekannt, Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gäbe es laut Polizeiangaben aber nicht.

Quelle: tagesspiegel.de

Foto: © Heiko Barth – fotolia.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige