Anzeige
Branchenmeldungen 11.02.2021

Niederösterreich: Zahnärzte sagen ja zur COVID-19-Impfung

Niederösterreich: Zahnärzte sagen ja zur COVID-19-Impfung

Foto: Dragana Gordic – stock.adobe.com

Laut einer kürzlich durchgeführten Briefumfrage der Niederösterreichischen Zahnärztekammer ist die Bereitschaft zu einer COVID-19-Schutzimpfung unter den hiesigen Zahnärzt*innen groß. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Mitarbeitende in Praxen – trotz hoher Hygienestandards – oft Angst davor haben, sich durch ihre patientennahe Arbeit mit dem Virus anzustecken.

Zwar gelten Zahnärzt*innen durch ihre exponierte Arbeit als besonders infektionsgefährdet, allerdings sei die Angst, sich bei der Arbeit in der Praxis mit COVID-19 zu infizieren, laut Hannes Gruber, dem Präsidenten der Niederösterreichischen Zahnärztekammer, weitgehend unbegründet. Einer Erhebung zufolge habe sich nämlich in den vergangenen zehn Monaten der Pandemie keine einzige Zahnärztin bzw. kein einziger Zahnarzt bei der Arbeit in der Praxis mit dem Virus angesteckt, was nicht zuletzt an den überaus hohen Hygienestandards in zahnärztlichen Praxen liegt. Auch wurden zusätzliche Hygienemaßnahmen in Zahnarztpraxen wie etwa Corona-Anamnesen, Fiebermessungen, Mund- und Nasenschutz-Pflicht, hochfrequente Desinfizierung von Kontaktflächen in Behandlungsräumen, telefonische Terminabsprachen sowie zusätzliche Händedesinfektionsmöglichkeiten für Patient*innen eingeführt, um das Ansteckungsrisiko in Praxen so gering wie möglich zu halten. Nichtsdestoweniger pocht Gruber auf eine zeitnahe Durchimpfung seiner Niederösterreichischen Kolleg*innenschaft. Um sich ein genaueres Bild über die Impfbereitschaft unter den Zahnärzt*innen zu verschaffen, wurde jüngst eine schriftliche Umfrage der Niederösterreichischen Zahnärztekammer unter rund 800 hiesigen Zahnärzt*innen durchgeführt. Das Feedback war positiv: 80 Prozent der Befragten beteiligten sich durch eine schriftliche Rückantwort an der Umfrage, von denen 91,5 Prozent angaben, sich der Möglichkeit nach sofort gegen das Virus impfen lassen zu wollen.

In Österreich wird die Bevölkerung mit Blick auf die Impfreihenfolge in verschiedene Prioritätsstufen eingeteilt. Zahnärzt*innen sind laut eines neuen Informationspapiers der Österreichischen Zahnärztekammer Teil der höchsten Prioritätsstufe und können dem nationalem Impfplan seit der ersten Februarwoche mit einer Schutzimpfung rechnen.

Quellen: Niederösterreichische Nachrichten, noe.ORF.at

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige