Anzeige
Branchenmeldungen 27.11.2014

Ohne Worte: Gehörlos durch den Praxisalltag

Katja Kupfer
Katja Kupfer
E-Mail:
Ohne Worte: Gehörlos durch den Praxisalltag

Foto: © adam121 - Fotolia

Im Team kommunizieren gelingt auch ohne gesprochene Worte. Mit gutem Beispiel geht hier eine Siegener Kieferorthopädin voran, die in ihrer Praxis eine junge, gehörlose Zahntechnikerin beschäftigt. Der WDR Südwestfalen widmete ihr einen TV-Beitrag, der einen Einblick in den bilingualen Praxisalltag gibt. 

Dank Dominika Belz haben in der Zahnarztpraxis von Dr. Silke Dreiner alle etwas dazugelernt – die Gebärdensprache. Sehen statt hören als Handicap im Berufsalltag? Das muss nicht immer sein. Wie die Inklusion innerhalb des Praxisteams funktioniert, veranschaulicht die Kieferorthopädin eindrucksvoll in ihrer Praxis. Dort arbeitet neben einer fast erblindeten Mitarbeiterin in den Bereichen Praxisorganisation und Terminvergabe auch Dominika Belz, Zahntechnikerin aus Leidenschaft – und gehörlos. Statt Ausgrenzung erfuhr sie im Zuge ihrer Neuanstellung vor allem eines – das Gefühl der Zugehörigkeit, ganz im Sinne einer Inklusion. Die Integration der jungen Zahntechnikerin ging sogar so weit, dass alle Praxismitarbeiter die Gebärdensprache erlernten und heute eine barrierefreie und reibungslose Kommunikation in der Praxis gewährleisten. Dies bringt auch Vorteile für die Patienten mit sich. Denn die Verständigung durch verschlossene Glastüren mittels Gebärden hat zur Folge, dass Behandlungen nicht durch Klopfen oder das Eintreten der Helferinnen gestört werden. Für zahnmedizinische Fachbegriffe entwickelt das Team gemeinsam immer wieder neue Gebärdenzeichen. Dieses Praxiskonzept schlägt eine eindrucksvolle Brücke zwischen Gehörlosen sowie Hörenden und zeigt, dass Kommunikation und Austausch auch ohne Worte funktionieren kann. Der WDR Südwestfalen hat diese außergewöhnliche Praxis in einem TV-Beitrag porträtiert und erreichte damit auf Facebook überraschend 77.000 Views.

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige