Anzeige
Branchenmeldungen 08.06.2014

Parodontologie und Alpenpanorama: paroknowledge© 2014

Parodontologie und Alpenpanorama: paroknowledge© 2014

Einer der bedeutendsten Wintersportorte Österreichs war heuer auch Anfang Juni Treffpunkt für Zahnärzte und Assistentinnen.

Die 8.211 Einwohner zählende Stadtgemeinde im nordöstlichen Tirol war vom 5. bis 7. Juni bereits zum dritten Mal Gastgeberin für die diesjährige Fachkonferenz der Österreichischen Gesellschaft für Parodontologie (ÖGP). Die Parodontologie Experten Tage trugen zum 22. Mal dazu bei, die Förderung und Vervollkommnung der wissenschaftlichen Forschung auf dem Fachgebiet der Parodontologie sowie deren Anwendung in der Praxis im Interesse einer besseren Mund- und Patientengesundheit zu unterstützen.

Rund 450 Teilnehmer insgesamt erfuhren an den drei durchgängig gut besuchten Veranstaltungstagen Wissenswertes unter anderem über die Parodontitisepidemie, tote Bakterien, antiinfektiöse Therapie, über aggressive Parodontitis, Endo-Paro-Läsionen oder parodontale Chirurgie.

Impressionen aus Kitzbühel

Ausgewiesenen Spezialisten aus Österreich und Deutschland, allen voran Prof. Dr. Peter Eickholz und sein Team aus Frankfurt am Main, standen für die gute Qualität der Veranstaltung, die sich das Motto „lernen-wissen-anwenden“ zum Leitspruch gewählt hatte.

Donnerstag war Workshop-Tag

Mit 14 ganz- oder halbtägigen Workshops sowohl für Zahnärzte als auch für Assistentinnen begann der erste Konferenztag. Das Programm der im K3 Kitzkongress und im Hotel Kaiserhof durchgeführten Veranstaltungen reichte von der „Regenerativen Parodontaltherapie“ – Dr. Madeleine Åslund und PD Dr. Ines Kapferer-Seebacher – über „Weichgewebemanagement um Implantate“ – Dr. Otto Zuhr – bis hin zur „Lokalen Antibiotikagabe in der Parodontologie“ – Prof. Dr. Petra Ratka-Krüger und Prof. Dr. Peter Eickholz – für das gesamte Praxisteam.

Wissenschaftliche Themen

Nachdem am Freitagmorgen zuerst die begleitende Industrieausstellung mit 34 beteiligten Ausstellern eröffnet hatte, begann eine viertel Stunde später die eigentliche Fachkonferenz.

PD Dr. Werner Lill, Präsident der ÖGP, hieß die Teilnehmer der zahnärztlichen Weiterbildung ebenso willkommen wie der Bürgermeister von Kitzbühel, Dr. Klaus Winkler. Im Anschluss daran übergab PD Dr. Lill das Wort an Prof. Dr. Eickholz, der sich zusammen mit seinen Frankfurter Kollegen sowohl am Freitag als auch am Samstag dem Schwerpunktthema „Parodontologie von A – Z in Frankfurt am Main“ widmete. Die renommierten Experten der Johann Wolfgang Goethe-Universität präsentierten ein umfassendes parodontales Behandlungskonzept für Zahnärzte und Assistentinnen.

Das Hauptprogramm für die Assistentinnen wurde zeitgleich von der 1. Vizepräsidentin des ÖGP, Dr. Corinna Bruckmann, eröffnet. Unter Ihrem Vorsitz wurden die Themenschwerpunkte „Unterstützende Parodontitistherapie und ältere Patienten“, „Risikopatienten in der parodontologischen Praxis“ sowie „Bisphosphonate und Halitosis“ und „Patientenkommunikation“ präsentiert. Am Samstag stand dann das „Praktische Wissen von ÖGP Spezialisten“ im Fokus der Veranstaltung.

Große Beachtung fand auch das Parallelprogramm am Freitag und Samstag. Hier wurde in Intensivseminaren u.a. über Zahnpastaempfehlungen in der Praxis, den Umgang mit implantatversorgten Patienten oder über die richtige Mundhygiene bei Patienten mit Strahlentherapie sowie über Recallmanagement, Prophylaxe bei Kindern, Raucherentwöhnung und Bleaching gesprochen.

Rahmenprogramm

Abgerundet wurde der Kongress mit einem bestens organisierten Rahmenprogramm. Am Donnerstagabend fanden sich zahlreiche Kongressteilnehmer und Aussteller zum Eröffnungsempfang in das Casino von Kitzbühel ein. Großen Zuspruch fand auch die ALM-LOUNGE-PARTY am Freitagabend im Rasmushof. Der freundlichen Aufforderung der Veranstalter, in Dirndl und Lederhose zu erscheinen, wurde rege Folge geleistet. Knapp 50 Partygäste beteiligten sich dann auch beim Ausscheid um das schönste Dirndl und die beeindruckendste Lederhose.

Erfolgreiches Konzept

Wissensvermittlung und kollegialer Austausch vor einer beeindruckenden Kulisse – die Mischung passte auch in diesem Jahr. Das Konzept der paroknowledge© sieht vor, jedes Jahr ein umfassendes Behandlungskonzept für das zahnärztliche Team vorzustellen. 2013 wurde mit dem „Berner Konzept“ – präsentiert von Prof. Dr. Anton Sculean und seinem Team, Schweiz – erstmals das neue Schwerpunktkonzept für die Parodontologie Experten Tage in Kitzbühel etabliert.

Die diesjährige Fortführung des Konzeptes mit „Parodontologie von A – Z in Frankfurt am Main“ mit Prof. Dr. Eickholz und seinem Team aus Deutschland bestätigte erneut die Sinnhaftigkeit, über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen und von den Erfahrungen der Kollegen zu partizipieren.

In einem offenen Gespräch des Vorstandes der ÖGP mit den Vertretern der Industrie wurde am Samstag über die weitere Zusammenarbeit bei den nächsten Veranstaltungen der parodontologischen Gesellschaft diskutiert. Angedacht wurde eine Verkürzung der paroknowledge© 2016 auf zwei Tage und eine stärke Einbindung der Industrie in den Tagungsablauf.

2015 wird es wegen der EuroPerio, der 8th Conference of the European Federation of Periodontology vom 3. bis 6. Juni in London, keine nationale Tagung der ÖGP geben.

Die Vorbereitungen für die paroknowledge© 2016 haben schon mit dem Ende der Tagung 2014 begonnen. Kitzbühel als Veranstaltungsort hat sich erneut bestens bewährt und wird auch in zwei Jahren wieder die ÖGP-Mitglieder willkommen heißen.

Foto: © OEMUS MEDIA AG
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige