Anzeige
Branchenmeldungen 04.08.2020

Plasma-Desinfektion in der Zahnarztpraxis

Plasma-Desinfektion in der Zahnarztpraxis

Nicht allein durch die Corona-Pandemie gewinnt eine sichere und schnelle Desinfektion und Dekontamination von unkritischen und semikritischen Medizinprodukten als mögliche Alternative zum RDG und zur Wischdesinfektion vor allem in Zahnarztpraxen oder Arztpraxen und MVZ immer mehr an Bedeutung. Ein smartes und einfaches Desinfektionsgerät, mit dem man in kurzer Zeit alle Instrumente und Produkte, die keine Sterilisation erfordern, sicher und materialschonend dekontaminieren kann, könnte hier die Lösung sein.

Das in der Entwicklung befindliche logfive Plasma-Desinfektionsgerät ist ein modular aufgebautes Medizinprodukt, welches multifunktional und mobil nutzbar ist, z.B. für den Einsatz in mehreren Behandlungszimmern oder bei einem mobilen Pflegedienst oder auch zu Hause und im Alltag. Durch den Einsatz von Plasmatechnologie wird über einen Oxidationsprozess innerhalb weniger Minuten eine zeitlich schnelle, sichere und unkomplizierte Desinfektion von unkritischen und semikritisch A Medizinprodukten möglich, aber auch von nicht medizinischen Alltagsprodukten wie Zahnprothesen, Zahnspangen, Babyartikel, wie Schnuller, Milchpumpen und Babyflaschen, oder Brillen und Brillengestelle. Ebenso ist es möglich, auch Mund-Nasenschutzmasken sicher von Mikroorganismen, Viren und Bakterien zu dekontaminieren und für eine mehrmalige Verwendung aufzubereiten.

Merkmale des logfive Plasma - Desinfektionsgerätes (PDG)

  • Das Konzept garantiert schnelle und sichere Desinfektion von allen unkritischen und semikritisch A Medizinprodukten
  • Zulassung als Medizinprodukt = validiertes Verfahren
  • Kompaktes Design und modularer Aufbau, erweiterbar und vielseitig nutzbarZeit- und kosteneffiziente Alternative zur RDG- und Lösungsdesinfektion
  • Mobil einsetzbar durch eingebauten LiFePo Akku
  • Einsatz direkt im Behandlungszimmer möglich
  • Kostenersparnis, da weniger Instrumente vorgehalten werden müssen
  • Keine Beschädigung und keine Beeinträchtigung des Desinfektionsgutes
  • Personalisierte Desinfektion von z.B. Mund-Nasenschutzmasken, Inhalatormasken etc. möglich
  • Kostenersparnis durch Wiederaufbereitung von Mund-Nasenschutzmasken
  • Reduzierung von Sondermüll

Mithilfe eines Online-Fragebogens sollen nun der Marktbedarf, die Notwendigkeit und die Akzeptanz des sich aktuell in der Entwicklung befindlichen und bislang einzigartigen Desinfektionsgerätes als mögliche Alternative zum RDG und zur Lösungsmitteldesinfektion ermittelt und validiert werden.

Wenn Sie an der Marktbefragung teilnehmen und damit das Start-up logfive bei der Entwicklung eines wirklich innovativen Desinfektionsgerätes (Plasma-Desinfektion) unterstützen möchten, dann nutzen Sie bitte diesen Link.  

Kontakt:

Steffen Kahdemann

denteon MedTec Business Consulting

Parkstrasse 1, 91438 Bad Windsheim

0172 8102847

sk@denteon.de

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige