Anzeige
Branchenmeldungen 03.12.2019

Rekordbeteiligung bei den 31. Innsbrucker Zahn-Prophylaxetagen

Rekordbeteiligung bei den 31. Innsbrucker Zahn-Prophylaxetagen

Am 29. und 30. November 2019 fand in der Tiroler Landeshauptstadt die zweitägige Fortbildungsveranstaltung statt.

Klar, kompakt, kompetent: So präsentierten sich auch heuer wieder die Innsbrucker Zahn-Prophylaxetage (IZPT). Voller Stolz konnte der Tagungsleiter DDr. Elmar Favero bei seiner Eröffnungsrede eine Rekordbeteiligung vermelden: 922 Tagungsteilnehmer – PAss, ZAss, DHs, Zahngesundheitserzieherinnen, Pflegepersonal und Zahnärzte – kamen in diesem Jahr ins Congress Innsbruck. Damit war die Veranstaltung DAS dentale Großereignis des Jahres in Österreich, so Dr. Dr. Favero.

Zusätzlich zum wissenschaftlichen Programm waren auch zahlreiche Unternehmen aus der Dentalbranche vor Ort, um den Besuchern in der Industrieausstellung ihr Produktportfolio zu präsentieren. Dank der geschickten Programmgestaltung, die Pausen zu unterschiedlichen Zeiten vorsah, zeigten sich die Aussteller ob des stetigen Andrangs an ihren Ständen erneut sehr zufrieden mit der Veranstaltung.

Innsbruck war einmal mehr Treffpunkt für alle an Prophylaxe Interessierten. Das Veranstaltungsprogramm hielt zahlreiche anwenderbezogene Workshops, Seminare und informative Vorträge bereit.

Seminare am Freitag

Die Teilnehmer hatten am Freitag die Qual der Wahl: Die hochkarätigen wissenschaftlichen Seminare verliefen parallel zueinander und ließen die umfangreiche Thematik der Prophylaxe greifbar werden. Unter anderem traf im Seminar „Begegnungsqualität in der Ordination“ der Kommunikationsprofi Alexander Munke auf den Praktiker Dr. Carsten Stockleben. Auch fand die Zahngesundheitserzieherinnen-Tagung am Freitag ihre Plattform – u. a. mit Vorträgen von DDr. Elmar Favero und Univ.-Prof. Dr. Adrian Lussi. Ein „Mental-Humor-Training für mehr Gelassenheit und mentale Stärke“ bot Gaby Münzer an. Der „Paro-Nachmittag“ hielt Vorträge von Prof. Dr. Ines Kapferer-Seebacher, Prof. Dr. Florian Überall sowie Univ.-Doz. Dr. Gernot Wimmer bereit.

Vorträge am Samstag

Am zweiten Tag änderte sich das Veranstaltungsformat – die Teilnehmer kamen nun im Plenum zusammen. Nach einführenden Worten des Tagungsleiters und seinem Dank an das wissenschaftliche Beratungsteam (Univ.-Prof. Dr. Johannes Einwag und Univ.-Prof. Dr. Adrian Lussi) und das Organisationsteam startete der Vortragsreigen. Der aus Hamburg angereiste Ulrich Schnabel sprach zum Thema „… trotzdem Ja zum Alltag sagen. Wie man die gute Laune bewahrt – trotz schlechter Nachrichten oder schwieriger Patienten“. Ihm folgten Dr. Andreas Bader („Schnupftabak, Kautabak und Snus – schadet das den Zähnen?“), Univ.-Prof. Dr. Norbert Krämer („Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation [MIH] – Kreidezähne – Die neue Herausforderung für das Praxisteam“), Priv.-Doz. Dr. Klaus Neuhaus („Prophylaxe bei Kindern mit und ohne Behinderung – bewährte und neue Strategien“) und Univ.-Prof. Dr. Lussi („Xylitol, Erythritol, Fluoride, Probiotika, IDBs & Co: Die neuesten Methoden für das Karies-Management“).

Resümee

Sowohl die Teilnehmer und die Vertreter der Dentalindustrie als auch die Referenten aus Österreich, der Schweiz und Deutschland zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der zweitägigen Veranstaltung. Ihr Fazit lautete: Der Erfolgsgeschichte der IZPT wurde 2019 ein weiteres Kapitel hinzugefügt.

Foto: OEMUS MEDIA AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige