Anzeige
Branchenmeldungen 27.12.2017

Schweizer Zahnfee ist besonders großherzig

Schweizer Zahnfee ist besonders großherzig

Nur die Hälfte aller Schweizer Kinder glaubt an die Zahnfee. Damit liegt sie mit dem Weihnachtsmann gleichauf. Aber mit Geschenken geizt auch die Zahnfee nicht.

Das Zahnmedizinische Zentrum der Universität Zürich hat in einer Studie über 1.200 Eltern in der Schweiz zum Zahnfee-Ritus befragt. Interessanterweise besucht die Zahnfee auch Kinder, die nicht an sie glauben. So ist gerade mal jedes zweite Kind von der Existenz des geflügelten Fabelwesens überzeugt. Eltern scheint das jedoch nicht daran zu hindern, trotzdem des nachts Zähne gegen kleine Präsente zu tauschen. Rund 75 Prozent der befragten Eltern halten an dem Ritual fest – ganz egal, ob die Kinder brav waren oder fleißig ihre Zähne geputzt haben. Lieblingskinder hat die Zahnfee aber scheinbar trotzdem. Wie die Umfrage zutage brachte, werden ältere Kinder und Jungen bevorzugt behandelt.

Die heutige Zahnfee ist zwar insgesamt deutlich spendabler als noch vor einigen Jahren, aber in der Schweiz hat sie wirklich die Spendierhosen an. Mit durchschnittlich 7,20 Schweizer Franken pro Zahn (rund sechs Euro) hat die Schweiz viele Länder hinter sich gelassen. Insbesondere in Großbritannien scheinen Eltern sehr viel knausriger und hinterlassen für einen Milchzahn gerade mal 1,90 Franken.

Die Studie ist im Rahmen der Weihnachtsausgabe im Medical Journal of Australia erschienen.

Foto: zaikina – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige