Anzeige
Wissenschaft und Forschung 12.04.2017

Rauchen kann zu Blindheit führen

Rauchen kann zu Blindheit führen

So gut wie jeder Raucher ist sich bewusst, dass er sich mit seinem Laster einer erhöhten Gefahr für Lungenkrebs aussetzt. Eine neue Studie hat jetzt sogar herausgefunden, dass der Glimmstängel auch erhebliche Auswirkungen auf die Sehkraft eines Menschen haben kann.

Laut einer aktuellen Untersuchung haben Raucher ein vier Mal höheres Risiko, zu erblinden, als Nichtraucher. Diese Ergebnisse wurden jetzt im British Medical Journal veröffentlicht. Grund dafür sind die Chemikalien im Tabak, die zu schweren Augenerkrankungen führen können. Wie die Studie herausfand, kann in Großbritannien jeder fünfte Fall von altersbedingter Makula-Degeneration – dem stetigen Verlust der Sehschärfe was letztendlich zur Erblindung führt – auf das Rauchen zurückgeführt werden. Doch auch weniger dramatische Folgen, wie trockene Augen oder eine Rot-Grün-Schwäche, können die Lebensqualität von Rauchern stark beeinflussen. Leider sind einem Großteil die gesundheitlichen Auswirkungen noch immer nicht bewusst. Laut der Studie haben zwar 92 Prozent der Befragten Kenntnis darüber, dass ihr Laster das Lungenkrebsrisiko stark erhöhen kann, doch nur 10 Prozent sind sich der Gefahr für ihre Sehkraft bewusst. Doch auch wenn es am besten ist, erst gar nicht anzufangen, gibt es für ehemalige Raucher gute Nachrichten: Wer zehn Jahre qualmfrei bleibt, senkt das Risiko für eine Erblindung auf das eines Nichtrauchers.

Quelle: dentistry.co.uk

Foto: © Photographee.eu – stock.adobe.com
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige