Anzeige
Businessnews 22.08.2013

Nobel Biocare: Investitionen in Innovationen

Nobel Biocare: Investitionen in Innovationen

Nobel Biocare hat den 2. Zwischenbericht 2013 veröffentlicht und zeigt darin, wie die Innovationsinvestitionen zu einer beschleunigten Umsatzentwicklung mit verbessertem bereinigtem Reingewinn im ersten Halbjahr geführt haben.

Die negativen Wechselkurseinflüsse führten allerdings weiterhin zu schlechten Ergebnissen bei Umsatzwachstum (-2,6pp), Bruttogewinnmarge (-0,4pp) und EBIT-Marge (-1,2pp) während der ersten sechs Monate des Jahres. Die anhaltend hohen Investitionen in die Innovation führen zu einer Lancierung mehrerer bedeutender Produkte zur Unterstützung der digitalen Behandlungsabläufe. So beträgt der Reingewinn für die ersten sechs Monate CHF 26,2 Mio. (EUR 21,3 Mio.), unter Ausklammerung der Kosten für die Neuausrichtung und ohne Währungseinflüsse EUR 29,6 Mio. gegenüber EUR 27,2 Mio. im Vorjahr.



Richard Laube, CEO:
„Wir sehen deutliche Anzeichen, dass sich unsere Investitionen mit einer beschleunigten Umsatzentwicklung auszahlen. Die Produktgruppe Implantatsysteme wuchs im zweiten Quartal dank NobelActive, NobelActive 3.0 und der neuen NobelReplace-Linie im mittleren einstelligen Prozentbereich. Weiterhin erkennen wir, dass unsere Aktivitäten zur Schaffung von Mehrwert für unsere Kunden sowie deren Aus- und Weiterbildung zunehmend zu unserem Wachstum beitragen. Gleichzeitig nutzen wir die im Bereich Operations sowie in der Administration erzielten Effizienzgewinne für Investitionen, um unsere Innovationsführerschaft, unsere Kundenbindungsprogramme und unser Angebot an Weiterbildungsaktivitäten weiter auszubauen. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg auch in einem schwierigen Marktumfeld nachhaltig Umsatzwachstum zu erzielen.“

Geschäftsentwicklung



Der Umsatz im zweiten Quartal beläuft sich auf CHF 181,3 Mio. (EUR 147,8 Mio.) und ist damit um 2,3% bei konstanten Wechselkursen (kWk) höher als im Vorjahr (-0,8% in EUR aufgrund negativer Wechselkurseinflüsse). Mit diesem Ergebnis hat Nobel Biocare erstmals seit zwei Jahren ein Quartalswachstum erzielt. Alle Regionen verzeichneten im zweiten Quartal einen verbesserten Umsatz, wodurch der Gesamtumsatz für die ersten sechs Monate 2013 CHF 355,1 Mio. (EUR 289,4 Mio.) beträgt. Dies entspricht einer nahezu unveränderten Entwicklung bei konstanten Wechselkursen (+0,2%) und einem Rückgang um -2,4% in EUR. Die schwierigen Marktbedingungen in Japan haben sich stabilisiert, belasten die Umsatzentwicklung jedoch nach wie vor erheblich. Der Umsatzanteil aus diesem Markt ging von 13% im Vorjahr auf 9% zurück. Ohne Japan ist der Umsatz im zweiten Quartal bei konstanten Wechselkursen (kWk) gegenüber dem Vorjahr um 3,6% gestiegen, im ersten Halbjahr um 2,0% (kWk).

Sowohl bei den Implantatsystemen als auch bei den individualisierten Lösungen konnten im zweiten Quartal verbesserte Absatzzahlen verzeichnet werden. Bei den Implantatsystemen (85% des Konzernumsatzes) erhöhte sich der Umsatz um 3,2% (kWk) im zweiten Quartal und 1,8% (kWk) im ersten Halbjahr. Wie bereits im ersten Quartal war NobelActive mit einem anhaltenden Wachstum im hohen Zehnprozentbereich der wichtigste Treiber dieses positiven Trends. Die grösste Implantatmarke, NobelReplace, wird durch neue Variationen mit konischen Innenverbindungen (CC), Platform Shift (PS) und Partially Machined Collar (PMC) unterstützt, die vor kurzem lanciert wurden. Die anderen Produktelinien mit herkömmlichen Verbindungen entwickelten sich weiterhin rückläufig. Bei den individualisierten Lösungen (15% des Konzernumsatzes) verbesserte sich der Trend im zweiten Quartal: Der Rückgang betrug noch -1,9% zu konstanten Wechselkursen (-7,7% kWk für das 1. Halbjahr), da der Absatz von Produkten im Bereich der implantatbasierten Zahnrestauration wie etwa individualisierten Abutments und Implantatstegen insbesondere in Nordamerika markant gestiegen ist. Hingegen wirkte sich der anhaltende Rückgang um über 20% bei der zahnbasierten Prothetik und den digitalen Geräten bremsend auf den Gesamtumsatz aus.

In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) stieg der Umsatz im ersten Halbjahr auf CHF 150,8 Mio. (EUR 122,9 Mio.), was einer Steigerung um 1,5% (kWk) entspricht (Q2: +3,0% kWk). Trotz nach wie vor schwachen Marktbedingungen in den meisten Ländern konnte Nobel Biocare seine Performance verbessern und nach fast 6 Jahren anhaltendem Rückgang erstmals wieder ein Wachstum in dieser Region verzeichnen. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres verbesserte sich der Umsatz im zweiten Quartal in den meisten grossen Märkten. Angetrieben wurde das Wachstum durch die Entwicklung in Russland und anderen osteuropäischen Märkten sowie Alpha-Bio Tec, während der Geschäftsgang in grösseren Ländern wie etwa Frankreich, Italien und Deutschland weiterhin schwach blieb. Erwähnenswert ist, dass in Spanien nach jahrelangem Rückgang im zweiten Quartal erstmals wieder Wachstum erzielt werden konnte.

In der Region Americas wuchs der Umsatz im ersten Halbjahr um 2,4% bei konstanten Wechselkursen (Q2: +4,4% kWk) auf CHF 140,5 Mio. (EUR 114,5 Mio.) Die Gesamtperformance in den USA verbesserte sich im zweiten Quartal dank einer anhaltend starken Nachfrage nach Implantatsystemen und Implantatstegen auf ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. In Kanada stabilisierte sich der Umsatz auf Vorjahreshöhe. Nach einem starken Vorjahr entwickelte sich das Geschäft in Brasilien weiterhin schwach, während Mexiko auch im zweiten Quartal im zweistelligen Prozentbereich zulegte.

In der Region Asien/Pazifik verringerte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 6,5% bei konstanten Währungskursen (Q2: -3,1% kWk) auf CHF 63,8 Mio. (EUR 52,0 Mio.) Der Rückgang in Japan verlangsamte sich dank stabilen Tagesumsätzen und der Tatsache, dass die Auswirkungen der negativen Berichterstattung in den Medien nun ein Jahr zurückliegen. In den ersten sechs Monaten des Jahres trug Japan nur rund die Hälfte zum regionalen Umsatz bei, während dieser Anteil im Vorjahr noch 60% betrug. Ohne Japan erhöhte sich der Umsatz in dieser Region im ersten Halbjahr um 3,2% bei konstanten Währungskursen (Q2: 2,1% kWk), was insbesondere auf die nach wie vor zweistellige Wachstumsrate in Indien und China zurückzuführen ist, die den Rückgang in Australien und Südostasien mehr als ausgleicht.

Kliniker mit einfacheren Produkte- und Lösungsansprüchen werden durch das Unternehmen Alpha-Bio Tec (ABT) bedient, das in den ersten sechs Monaten des Jahres erneut ein Wachstum im hohen Zehnprozentbereich vorweisen konnte. Nobel Biocare schätzt die Möglichkeit, in Ländern, in denen beide Marken verkauft werden, mit dieser komplementären Zweimarkenstrategie Fortschritte erzielen zu können.

Fortschritte bei der Strategieumsetzung

Die Strategie von Nobel Biocare basiert auf der Mission „Designing for Life“, deren Ziel darin besteht, Kunden dabei zu unterstützen, mehr Patienten dank innovativer Produkte und Behandlungslösungen wirksamer behandeln und ihnen dadurch eine bessere Lebensqualität sichern zu können. Nobel Biocare hat im ersten Halbjahr wichtige Fortschritte in allen strategischen Pfeilern erzielt.

Innovative Produkte und Behandlungslösungen – „Designing for Life“: Durch die verstärkte Konzentration auf Innovationen und die erhöhten Investitionen in diesen Bereich konnten mehrere neue Lösungen entwickelt werden. Dazu zählen die im ersten Quartal angekündigten Innovationen wie etwa die neue Implantatversion zur Erweiterung des NobelReplace-Portfolios, ein umfassendes Upgrade der Software NobelClinician, der neue NobelProcera-Scanner der zweiten Generation, neue individualisierte prothetische Optionen für Implantate von Mitbewerbern ebenso wie eine neue Partnerschaft mit 3ShapeTM, die erstmals einen freien Zugang zu allen NobelProcera-Abutments über einen Fremd-Scanner ermöglicht. Ergänzt wurden diese durch die Einführung des neuen NobelProcera Angulated Screw Channel (ASC) Abutments, das im Frontzahnbereich die Ästhetik verbessert, im Seitenzahnbereich für einen leichteren Zugang sorgt und prothetische Flexibilität mit mehr Behandlungsoptionen bietet. Nobel Biocare ist zudem in den Bereich der regenerativen Lösungen eingestiegen und hat in ausgewählten europäischen Märkten die neue Membran creosTM xeno.protect vorgestellt. Das Symposium in New York bot zudem eine ideale Plattform zur erstmaligen Präsentation eines neuen digitalen Arbeitsauflaufs, der nahtlos mit NobelConnect verknüpft ist.

Mehrwert für Kunden – „Partnering for Life“: Die Angebote von Nobel Biocare, einschliesslich der Tools zur Patientengewinnung, stiessen an allen wichtigen Fachveranstaltungen auf grosses Interesse.

Aus- und Weiterbildung – „Learning for Life“: Neben dem neuen Aus- und Weiterbildungsprogramm für Fachpersonen organisierte Nobel Biocare im vergangenen Quartal das Global Symposium in New York, das innert kürzester Zeit ausverkauft war. Zu den Highlights für die mehr als 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehörten zweifellos die Referate der über 100 weltweit renommierten Experten sowie die Gründung der neuen „Foundation for Oral Rehabilitation (FOR)“. Nicht zuletzt deshalb wird dieses Symposium allen Beteiligten als denkwürdiger Anlass in Erinnerung bleiben.

Stärkung der Organisation: Nobel Biocare hat sein kontinuierliches Programm zur Effizienzverbesserung weitergeführt. Ein Teil der auf diese Weise erzielten Einsparungen wird wieder investiert, um den Marktanteil des Konzerns mit Hilfe der oben erwähnten Wachstumstreiber auszubauen. Seit dem Start dieses Programms wurden weltweit bereits über 300 Arbeitsplätze erfolgreich neu ausgerichtet. Im zweiten Quartal gab das Unternehmen die nächste Phase seiner Neuausrichtung bekannt, von der primär die Gruppenfunktionen in Göteborg betroffen sind und die bis etwa Ende 2014 dauern wird. Das Ziel besteht darin, die Komplexität der Organisation zu vereinfachen, die Abläufe zu straffen und die Kommunikation innerhalb des Konzerns zu verbessern. Diese Massnahmen werden anfänglich in einer Übergangsphase temporär zu Doppelbesetzungen von Stellen, jedoch über den gesamten Zeitraum zu einem Personalabbau führen.

Ausblick

Ausgehend von den Ergebnissen des ersten Halbjahres und den kurzfristigen Erwartungen für den Markt der implantatbasierten Versorgungen will das Unternehmen seinen Marktanteil leicht ausbauen und 2013 ein bescheidenes Umsatzwachstum erzielen. Auf dieser Grundlage und unter Ausschluss möglicher unvorhersehbarer Ereignisse sowie der einmaligen Kosten von EUR 6,2 Mio. im Zusammenhang mit der im Juni 2013 angekündigten organisatorischen Neuausrichtung erwartet Nobel Biocare eine Verbesserung des Betriebsgewinns (EBIT) um 50 bis 100 Basispunkte bei konstanten Währungskursen.

Unter der Annahme, dass das Marktwachstum nach 2013 wieder ein tiefes mittleres einstelliges Prozentniveau erreichen wird, rechnet Nobel Biocare in den kommenden 3 bis 5 Jahren mit einem Umsatzwachstum, das mindestens der Marktsituation entspricht, sowie einer kontinuierlichen Verbesserung des Betriebsgewinns (EBIT) um 50 bis 100 Basispunkte (bei kWk) pro Jahr.

Quelle: Nobel Biocare

Foto: © everything possible - Shutterstock.com
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige