Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Dr. Rainer A. Jordan (M.Sc.)

Oberarzt der Abteilung für Zahnerhaltung, Bereich Community Dentistry
Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten
Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • 1997: Approbation
  • 1998-2005: Praktische Tätigkeit, Berlin
  • 2005: Promotion (Dr. med. dent.)
  • 2005: Master of Science (MSc.)
  • 2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Abteilung für Konservierende Zahnheilkunde, UWH)
  • 2005: Wissenschaftlicher Leiter des GambiaDentCare Programme
  • 2006: Vorstandsmitglied Interdisziplinäres Zentrum für Versorgungsforschung
  • 2007: Stellvertretender Leiter des Integrierten klinischen Kurses
  • 2008: Ernennung zum Oberarzt
  • 2007: Wissenschaftspreis für Zahnheilkunde der Universität Witten/Herdecke,
               Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sponsored by Heraeus
  • 2008: Peter Bartholmes – Teaching Award des Universitätsvereins Witten/Herdecke
  • 2008: Wissenschaftspreis der Apollonia zu Münster - Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe

Artikel auf ZWP online

Prophylaxe 28.02.2011

Risiko Parodontitis: mit Methode erkennen und handeln

Heutzutage stellt die Behandlung parodontaler Erkrankungen den praktisch tätigen Zahnarzt immer häufiger vor die Herausforderung, diesem Formenkreis chronischer und akuter Erkrankungen nicht nur in der aktiven Phase zu begegnen. Vielmehr gilt es auch, im Sinne einer nachhaltigen Therapie stabile Langzeitergebnisse zu erzielen und vor allem zu bewahren. Die Aufgabe der parodontalen Risikobestimmung ist es, durch Screening-Verfahren frühzeitig disponierte Patienten zu identifizieren, damit eine weiterlesen

Artikel in Publikationen

Erwähnungen auf ZWP online

Branchenmeldungen 28.02.2011

Rudolf Semmler gewinnt Global Ceram X Case Contest 2008/09

Im Rahmen eines internationalen Wettbewerbes hat der Student der Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke, Rudolf Semmler, den ersten Platz belegt. Dahinter liegen Teilnehmer aus Italien und der Türkei, insgesamt beteiligten sich mehr als 60 Studenten von 20 Universitäten aus 9 Ländern. Semmler hatte die beiden mittleren Frontzähne eines 21-Jährigen, die durch Karies stark zerstört waren, mit einem nanokeramischen Komposit restauriert. Begleitet wurde er von den Oberärzten der Abteilung weiterlesen
Branchenmeldungen 28.02.2011

Zahnmedizinstudentin wurde mit "Preis der Freiheit" ausgezeichnet

Der Studienfonds der Universität Witten/Herdecke (UW/H) verlieh erstmals den mit 5.000 Euro dotierten "Preis der Freiheit" an eine Studierende der Zahnmedizin für die besonderes freiheitliche Gestaltung des Studiums. Zu der Verleihung des "Preis der Freiheit" an die Zahnmedizinstudierende cand. med. dent. Anna-Louisa Holzner erklärte Oberarzt Dr. Rainer A. Jordan, MSc., Leiter des GambiaDentCare Programms an der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde: "Unsere Fakultät zeichnet sich seit weiterlesen
Branchenmeldungen 28.02.2011

Was Zahnärzte über HIV-Patienten wissen sollten...

Zahnärzte-Stiftung Apollonia zeichnet Arzt der Universität Witten/Herdecke für Grundlagenforschung zur Behandlung von HIV-Patienten aus   Am Samstag, den 20. September 2008 wurde Dr. Rainer A. Jordan mit dem Förderpreis der Apollonia zu Münster, der Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe, ausgezeichnet. Der Oberarzt an der Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke erhält den Nachwuchspreis für seine Grundlagenarbeit zur zahnärztlichen Behandlung von HIV-Patienten. "Durch die Vermittlung weiterlesen
Branchenmeldungen 28.02.2011

Alternativen zu Amalgam als Zahnfüllung - Teilnehmer für Studie gesucht

Zahnklinik der Uni Witten/Herdecke testet neue Werkstoffe für den Fall, dass die Vereinten Nationen das Quecksilber schon 2011 verbieten. Für 2011 haben sich die Vereinten Nationen das Verbot von Quecksilber vorgenommen. "Wir müssen abwarten, wie und mit welchen Fristen das umgesetzt wird", meint Dr. Rainer Jordan von der Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke, "aber für uns Zahnärzte hieße das: Keine Amalgam-Füllungen mehr, denn die bestehen zur Hälfte aus Quecksilber. Wir müssen dann neue weiterlesen
News
Mehr News

ePaper

Anzeige