Anzeige
Branchenmeldungen 26.06.2017

4. Internationaler Laserkongress der SGOLA

Timo Krause
E-Mail:
4. Internationaler Laserkongress der SGOLA

150 Teilnehmer erhielten in Zürich ein Update in der Laserzahnheilkunde.

Unter dem Thema „LASER in der Praxis: Fokus auf Innovation und Evidenz“ lud am 1. April 2017 die fortbildungROSENBERG in Kooperation mit der schweizerischen Gesellschaft für orale Laserapplikationen SGOLA zum 4. Internationalen Kongress nach Zürich in das Marriott Hotel ein.

Dr. Kresimir Simunovic, M.Sc., Präsident der SGOLA, ist es gelungen, namhafte Akteure aus der Schweiz, Deutschland, Italien und Slowenien als Referenten für den Kongress zu gewinnen. Ziel der Veranstaltung war es, den Teilnehmern neue Wege in der Laserzahnmedizin zu präsentieren und die klassischen laserunterstützten Behandlungs- und Therapieformen zu untermauern. Die Anwendbarkeit von Lasern kennt kaum Grenzen und somit eröffnen sich weitere Möglichkeiten für alle Disziplinen der Zahnmedizin – seien es photothermische und photodynamische Protokolle in der Behandlung der Parodontitis und der Periimplantitis oder auch der Einsatz von Lasertechnik in der Endodontie. Die Teilnehmer erhielten ein Update aus der Praxis für die Praxis.

Nach der Kongresseröffnung durch den SGOLA-Präsidenten Dr. Simunovic begann PD Dr. Jörg Meister (Aachen) die Vortragsrunde. Mit „Lasertechnik – was geht, was geht nicht?“ gab er einen Einblick in die Nutzungsoptionen von Lasern in der dentalen Praxis. Anschliessend informierten Prof. Dr. Matthias Frentzen (Bonn) über „Neues aus der Laserforschung“ und Prof. Dr. Giovanni Olivi (Rom) über „Laser-assisted dentistry & PIPS“. Interessante Hinweise zur „Behandlung der Periimplantitis mittels Laser“ gab Dr. Claude Andreoni (Zürich) und schloss die erste Runde der Vorträge.

Das Nachmittagsprogramm startete mit Dr. Michael Hopp (Berlin), der einen aktuellen Stand zur Universalität von Diodenlasern gab. Ihm folgte der zweite Vortrag von Prof. Dr. Olivi, der zum Thema „445 nm – a new Wavelenght in Laser Dentistry“ sprach. Über ein ganz anderes Thema mit einem geänderten Blickwinkel zur Zahnmedizin sprach Dr. David Dovšak (Ljubljana): Schnarchtherapien mit Einsatz von Lasern.

Nach einer kurzen Kaffeepause begann Dr. Alex Kelsch (Karlsruhe) zum Thema „Photo Thermische Parodontaltherapie mit Emundo“. Ihm folgte Dr. Michael Vock, M.Sc. (Seuzach), der einen „Rückblick auf 17 Jahre Laser in der Privatpraxis“ gab. Den Abschlussvortrag über „Das Potenzial der Er: YAG Wellenlänge“ hielt der Präsident der SGOLA, Dr. Simunovic, selbst.

Am Freitag vor dem eigentlichen Kongress fand wieder traditionell der Laserschutzkurs mit Zertifikat „Sachverständiger für Laserschutz SGOLA“ statt, durchgeführt von PD Dr. Meister. Er vermittelte Grundlagen zu Lasern und der Licht-Gewebe-Wechselwirkung.

Fazit

Das Thema Laser in der zahnärztlichen Praxis stiess ebenso auf grosses Interesse bei den Teilnehmern wie die begleitende Industrieausstellung mit namhaften Herstellen und Händlern.Der 4. Internationale Laserkongress der SGOLA unterstrich einmal mehr, welches Potenzial die Anwendung von Lasern in der dentalen Praxis besitzt und wie hoch die Wertschätzung dieser Technik bei den Anwendern bereits ist. 

Foto: OEMUS MEDIA AG
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige