Branchenmeldungen 05.12.2017

Die „weiße Praxis“ im Megatrend

Die „weiße Praxis“ im Megatrend

Foto: Dentalpoint

Heutzutage geht es immer weniger darum, was die Industrie und die Versorger im Gesundheits- und Lebensmittelbereich leisten möchten und wie sie die Produktivität und den Profit optimieren können. Vielmehr geht es darum, welche Erwartungen und Wünsche der Mensch oder Patient hat. Neben einer bewussten Ernährung, einer Erhöhung des individuellen Lebensstandards oder einer Flexibilisierung des menschlichen Daseins durch Kommunikation, Digitalisierung und Automation stehen auch immer mehr minimalinvasive, lebensverlängernde und bioverträgliche Eingriffe in der Medizin im Fokus.

In der Zahnmedizin etabliert sich der Megatrend nach einer minimalinvasiven, metallfreien Versorgung mit unbedenklichen, inerten Materialien zur Erreichung der Funktionalität und der natürlichen Ausstrahlung.

Nach acht Jahren Entwicklung ist es Dentalpoint gelungen, ein hervorragendes, zweiteiliges und verschraubtes Keramik-Zahnimplantat aus hartem Zirkon zu entwickeln, das den Anforderungen an die Funktionalität, die Ästhetik und das Handling gerecht wird.  

Das Angebot der „weißen Praxis“

Über 80 % der Patienten sind von Keramik überzeugt oder können mittels kompetenter Beratung von den Vorzügen einer metallfreien Versorgung begeistert werden.  

Die Marktleistung der „weißen Praxis“ umfasst im Wesentlichen die standardisierte, metallfreie Zahn-Gesamtversorgung von eigenen und überwiesenen Patienten. Neben dem zahnärztlichen Angebot spielen die Struktur und die Aufmachung der Klinik eine wesentliche Rolle.

Der „Markeninhalt“ der Praxis sollte sich in den Farben, dem Design und den Materialien sowie im baulichen Konzept widerspiegeln. Hell und komfortabel sollte sie sein mit einer guten Atmosphäre und einem effizienten Ablauf. Eine gewisse Diskretion in Patientenangelegenheiten sowie eine Convenience für den Patienten bezüglich der Erreichbarkeit gehören ebenso dazu wie eine adäquate medizinische Ausrüstung.

Spezialisierung

Die „weiße Praxis“ ist auf die Implantologie mit all ihren Facetten fokussiert und versorgt die Patienten mit hochwertiger, metallfreier Prothetik. Die Voraussetzung für ein hochwertiges Angebot sind neben einem spezialisierten, erfahrenen Fachpersonal die passenden, metallfreien Biomaterialien.

Marketingstrategie für die Zahnklinik

Die „weiße Praxis“ positioniert sich mit ihrer Marke nach den Prinzipien des Marketings. Mit dem Markenkern wird das Selbstverständnis für die Marke „Weiße Praxis“ formuliert. Dieses Verständnis vermittelt, wofür die Marke steht und welche Leistungen sie bei ihrer Kundschaft einlöst. Im Mittelpunkt steht das Bedürfnis der Patienten in einem weiteren Umkreis zur Praxis.

Die Existenz einer erfolgreichen Zahnarztpraxis begründet sich aus dem Umstand, dass das Angebot dem Bedürfnis der Patienten gerecht wird und entsprechend auf hohem Niveau befriedigt wird. Mit der Einzigartigkeit des Angebotes differenziert sie sich von den Mitbewerbern.

Je früher sich der Anbieter auf den Megatrend „Metallfreie Versorgung“ einstellt, desto stärker wird er mit seiner Erfahrung und Spezialisierung im hart umkämpften Wettbewerb Erfolg haben.

Quelle: Dentalpoint

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper