Anzeige
Branchenmeldungen 15.08.2019

Fluoridtabletten für Kinder im Test: Das sind die besten Präparate

Fluoridtabletten für Kinder im Test: Das sind die besten Präparate

Fluorid ist schon für Milchzähne wichtig, um sie vor Karies zu schützen. Experten streiten sich darüber, ob Fluoridtabletten oder fluoridierte Zahnpasten besser für Kinder sind. Sie entscheiden sich für Fluoridtabletten? Diese Mittel werden empfohlen.

Fluoride helfen wirksam, Karies vorzubeugen. Darüber sind sich Kinder- und Jugendärzte wie auch Zahnärzte einig. Fluoridtabletten, Fluoridzahnpasta und Co. haben erheblich dazu beigetragen, dass sich die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen seit einigen Jahren bundesweit verbessert.

Bei fast 80 Prozent der Zwölfjährigen in Deutschland sind die bleibenden Zähne frei von Karies. Karies ist trotzdem ein großes Problem: Etwa jedes siebte Kleinkind hat Löcher in den Milchzähnen, so eine Untersuchung im Auftrag der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege.

Fluoridtabletten für Kinder im Test: Fluorid-Schutz unbestritten Fluoride wirken und sind in der geringen Konzentration, in der sie normalerweise aufgenommen werden, nicht giftig. Sie lagern sich auf der Schmelzschicht an und schützen den Zahn vor Säureattacken. Außerdem fördern Fluoride die Wiedereinlagerung von Mineralien aus dem Speichel in den Zahnschmelz.

Die zahnmedizinischen Fachgesellschaften und die Gesellschaften für Kinder- und Jugendmedizin haben 2013 die Leitlinie „Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe“ veröffentlicht. Darin nennen sie folgende Optionen zur Fluoridierung:

  • Fluoridtabletten
  • fluoridhaltige Zahnpasten
  • fluoridhaltige Lacke, Spüllösungen und Gele
  • fluoridiertes Speisesalz

Zahnmediziner und Kinderärzte stimmen in der Leitlinie weitgehend in Bewertungen und Empfehlungen überein: alle diese Formen beugen wirksam gegen Karies vor. Uneins sind die Experten allerdings, wie Säuglinge und Kleinkinder am besten mit den karieshemmenden Fluoriden versorgt werden sollen. Sind Fluoridtabletten oder aber fluoridierte Zahnpasten der beste vorbeugende Kariesschutz für Milchzähne?

Fluoridtabletten oder Fluorid-Zahnpasta: Was ist besser für Babys?

Kinderärzte raten zu Fluoridtabletten, häufig in Kombination mit Vitamin D, um damit Karies und Rachitis vorzubeugen. Sie lehnen Zahncreme für Kleinkinder ab, weil kleine Kinder den Schaum noch nicht richtig ausspucken können und so einen Großteil verschlucken.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin erklären zu Fluoridtabletten im Detail: In den ersten vier Lebensjahren und bereits vor Durchbruch des ersten Milchzahns, beträgt die empfohlene Tagesdosis 0,25 mg Fluorid.

Zahnärzte hingegen raten von Fluoridtabletten für Kleinkinder ab. Sie empfehlen, schon ab dem ersten Zähnchen mit fluoridhaltigen Zahncremes zu putzen. Sie argumentieren für die Pasten, weil das Fluorid so zumindest während der Zeit des Putzens direkt am Zahn wirken kann. Es sei eindeutig bewiesen, dass Fluorid lokal am besten wirke, so die Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde. Mit Tabletten sei ein gewisser Effekt nur zu erreichen, wenn sie gelutscht würden. Das allerdings würden kleine Kinder in der Regel nicht schaffen.

Fluoridtabletten für Kinder im Test: Drei fallen durch

Bislang ist keine Einigung unter den Fachleuten in Sicht. Eltern müssen also selbst entscheiden. Denn Fluoridtabletten plus fluoridierte Zahnpasten, das ist zu viel. Immerhin darin sind sich die Experten einig. Wenn Sie sich für Fluoridtabletten für Kinder entscheiden: Wir haben neun rezeptfreie Präparate getestet, darunter auch welche mit unterschiedlichen Fluorid-Gehalten und Vitamin-D-Zusatz.

Das Ergebnis: Sechs Fluoridtabletten schneiden mit der Bestnote ab, drei dagegen fallen mit „mangelhaft“ durch. Die Präparate wurden von unseren Beratern Professor Manfred Schubert-Zsilavecz und Dr. Mario Wurglics vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Goethe ­Universität Frankfurt am Main begutachtet. Außerdem haben wir einen kritischen Blick auf die Deklaration geworfen.

Sechs Fluoridtabletten sind empfehlenswert

Die sechs „sehr guten“ Fluoridtabletten im Test versorgen Säuglinge und Kleinkinder ausreichend mit Fluorid und folgen in ihren Anwendungshinweisen und der Altersobergrenze (für Kinder bis zwei Jahre) den Ratschlägen der Kinderärzte in der Leitlinie. Dort wird zur täglichen Einnahme eines Fluoridsupplements „im Säuglings­ und Kleinkindalter“ geraten. Vitamin D3 zur Rachitisprophylaxe empfehlen die Kinderärzte bis zum zweiten erlebten Frühsommer.

Spätestens nach dem dritten Geburtstag ist es Zeit für den Wechsel zu einer fluoridhaltigen Zahncreme. Dann können die Kinder zuverlässig ausspucken. Drei Fluoridtabletten im Test sind aber für Kinder jenseits dieses Alters gedacht – das ist nicht mehr im Sinne der Leitlinie.

Auf Beipackzetteln fehlt ein wichtiger Hinweis

In den Beipackzetteln von drei Präparaten fehlt der Hinweis, dass Verbraucher zu den Fluoridtabletten keine fluoridierte Zahnpasta verwenden sollen. Der ist wichtig, weil Zahncreme mit Fluorid plus Fluoridtabletten zu viel Fluorid bedeutet, was unter anderem zu weißen Flecken auf den Zähnen führen kann.

In den Beipackzetteln steht zwar geschrieben, dass es nur eine orale Form der Fluoridgabe geben sollte. Bei der Aufzählung anderer Fluoridquellen aber fehlen ausgerechnet die Zahncremes.

Quelle: ÖKO-TEST

Foto: natchas – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige