Anzeige
Branchenmeldungen 13.02.2018

ÖGZMK Wien: Univ.-Doz. Dr. Werner Lill verabschiedet

ÖGZMK Wien: Univ.-Doz. Dr. Werner Lill verabschiedet

„And now, the end is near and so I face the final curtain …“

Mit Frank Sinatras „My Way“ wurde ein großer, anfangs geheimer, Wunsch des Präsidenten der ÖGZMK Wien, Univ.-Doz. Dr. Werner Lill, anlässlich seiner als Überraschungsevent geplanten Verabschiedung aus dem Präsidentenamt der ÖGZMK Wien erfüllt.

Dieses sehr emotionale Geschenk wurde vom Kustos des Wiener Zweigvereins, MR DDr. Johannes Kirchner, mit seiner unverwechselbar warmen Stimme so berührend dargebracht, dass manch Teilnehmer dieser Überraschungsfestivität melancholisch innehielt und um Contenance rang. Die musikalische Darbietung dieses Abends umspannte einen breiten Bogen diverser Musikgenres, und so erntete das Trio (Vocals: Johannes Kirchner, Keyboard: Erwin Schmidt und Saxofon: Christian Plattner) auch bei der Präsentation eines Wiener Liedes mit dem Titel „A guater Tropfen so dreimal täglich“ begeisterten Applaus.

Univ.-Doz. Dr. Werner Lill, seit 1984 Mitglied der ÖGZMK, leitete seit 2002 als Präsident die Geschicke der ÖGZMK Wien in sehr kolle­gialer Weise. Immer auf Konsens bedacht, stand ihm sein Vorstandsteam gerne zu Seite, und daher war es auch nicht verwunderlich, dass die Laudationes sehr herzlich ausfielen.

Rückblick und Ehrung

Nach den Begrüßungsworten seines Nachfolgers im Präsidentenamt, Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Georg Strbac, zeigte O. Univ.-Prof. DDr. Eva Piehslinger die großen Verdienste Univ.-Doz. Dr. Lills in der Zeit seiner Präsidentschaft auf: Mit Übernahme der Präsidentschaft führte Univ.-Doz Dr. Lill den monatlichen Clubabend im Zweigverein Wien der ÖGZMK ein. Immerhin hatte es unter seiner Führung 121 dieser Clubabende gegeben, die schon wegen der herausragenden Vortragenden oft bestbesucht waren. Auch die alle zwei Jahre abwechselnd in Wien und Dresden stattfindenden Gemeinschaftstagungen mit dem Dresdner Schwesterverein, auch schon elf an der Zahl, zählten zu den Höhepunkten der Jahresprogramme. Ebenso zeugt die zwei­malige Präsidentschaft der erfolgreichen Österreichischen Zahnärztekongresse 2010 und 2016 in Wien von seinem beeindruckenden Organisationstalent. Unter Univ.-Doz. Dr. Lills Präsidentschaft wurde auch der Name des Vereins auf ÖGZMK Wien umgeändert.

Nicht unerwähnt bleiben darf hier auch der anlässlich des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Rudolf Slavicek 2007 eingeführte und seither jährlich vergebene Rudolf Slavicek-Preis.

Die Österreichische Gesellschaft für Parodontologie gratulierte ebenfalls, vertreten durch Dr. Michael Müller. Dr. Müller hob vor allem das neue Bundesländerkonzept der ÖGP hervor, welches unter Univ.-Doz. Dr. Lills Präsidentschaft eingeführt wurde. Auch die Möglichkeit für Prophylaxehelferinnen, eine Mitgliedschaft zu erwerben, und die Schaffung einer eigenen „Youngsters-Gruppe“ für junge Kollegen darf Univ.-Doz. Dr. Lill sich auf seine Fahnen heften.

OMR Prof. Dr. Otmar Seemann beleuchtete in seiner Laudatio die glorreiche Vergangenheit der „Lill-Dynastie“: Er berichtete von Dr. Camillo Lill, dem praktischen Arzt und Großvater des Gewürdigten, von Lills Eltern, Dr. Ilse und Dr. Wolfgang Lill, beides bekannte Zahnärzte, und seinem Onkel Heinrich, der als Chirurg große Meriten in Wien erlangte.

Anschließend gab Ao. Univ.-Prof. Dr. Georg Mailath-Pokorny in einer sehr launigen PowerPoint-Präsentation darüber Auskunft, wie vielfältig Dr. Lill als Zahnarzt, Kollege, Freund und Kamerad vielen Menschen ein treuer und gewissenhafter Wegbegleiter war, der aber auch immer zu Späßen aufgelegt sein konnte.

Auch eine nette Karikatur zum Thema Weisheitszahnextraktion, von Dr. Kirchner dem Jubilar überreicht, soll ihm als bleibende Erinnerung seiner Präsidentschaft dienen. Die gelungene Mischung von einerseits bewegenden Laudationes einiger treuer Wegbegleiter von Univ.-Doz. Dr. Werner Lill und andererseits sehr unterhaltender und hervorragend dargebrachter musikalischer Einlagen machte diese Veranstaltung zu einem unvergesslichen Event, das alle Gäste und natürlich im Speziellen der Jubilar noch lange in lebendiger Erinnerung behalten werden. 

Autor: DDr. Johannes Kirchner, Wien

Quelle: Dental Tribune Austrian Edition

Foto: © Peter Tuma/SEHSTERN Fotografie
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige