Anzeige
Branchenmeldungen 27.05.2019

paroknowledge© 2019: Spannende Table Clinics und Live-OPs

paroknowledge© 2019: Spannende Table Clinics und Live-OPs

Vom 23. bis 25. Mai 2019 fanden die 25. Parodontologie Experten Tage der ÖGP in Kitzbühel statt.

Die Tagungsleiter Dr. Michael Müller und Dr. Hady Haririan, PhD, MSc stellten zum diesjährigen Jubiläum ein besonderes Veranstaltungsprogramm zusammen. Gestartet wurde am Donnerstagnachmittag mit der Oral-B® UP-TO-DATE Fortbildungsreihe für das Praxis-Team, die erstmals im Rahmen der paroknowledge© in Kitzbühel stattfand. Referenten dieses Kurses waren Dr. Christian Bittner und der Präsident der DGParo, Prof. Dr. Christoph Dörfer.

Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Parodontologie. Vorgestellt wurden alle universitären Konzepte in Österreich: Graz war vertreten durch Dr. Behrouz Arefnia, Innsbruck durch Priv.-Doz. Dr. Ines Kapferer-Seebacher, Wien durch Dr. Corinna Bruckmann und Krems durch Dr. Ina Ulrich. Ferner wurde die neue Klassifikation der Parodontitis durch Prof. Dr. Peter Eickholz und der Periimplantitis durch Prof. Dr. Stefan Renvert thematisiert. Den Teilnehmern wurden zudem verschiedene interaktive Falldiskussionen beim geriatrischen Parodontitispatienten in der Youngsters-Schiene präsentiert. Am Nachmittag ging Prof. Dr. Filippo Graziani (EFP-Präsident 2019) genauer auf personalisierte Parodontologie ein.

Erste Impressionen

Table Clinics

Die Implantologie stand am dritten Kongresstag, der in Kooperation mit der ÖGI veranstaltet wird, im Vordergrund. Im Table Clinics-Format und mit den ausgezeichneten Spezialisten Priv.-Doz. Dr. Stefan Fickl, Dr. Norbert Cionca, Prof. Dr. Andreas Stavropoulos und Prof. Dr. Martin Lorenzoni wurden verschiedene Aspekte von prothetischen Konzepten bis hin zur Behandlung von Risikopatientinnen diskutiert. Als Moderator fungierte hier der ÖGI-Präsident Priv.-Doz. Dr. Christoph Vasak.

Premiere auf der paroknowledge©: „Satelliten-Symposium LIVE-OP“

Mit Spannung erwartet wurden die beiden Live-OPs zum Schwerpunktthema Implantologie: Keramik vs. Titan, wobei der „Keramik-Part“ von SDS Swiss Dental Solutions und der „Titan-Part“ von Zimmer Biomet präsentiert wurde. Live vor Ort konnten die Teilnehmer die OPs im Raum „Palladium“ verfolgen.

SDS Live-OP ab 13 Uhr mit Dr. Robert Bauder „Das SDS Short-Cut Concept“

In der Live-OP am 25. Mai stellte Dr. Robert Bauder das Sanierungsprinzip der modernen biologischen Zahnmedizin mit SDS-Keramikimplantaten vor. Dabei sind sowohl einteilige als auch zweiteilige Keramikimplantate zum Einsatz gekommen.

In Regio 11, 27 und 35 wurden die nichterhaltungswürdigen Zähne entfernt und nach gründlicher Reinigung der Alveolen und des umliegenden Kieferareales SDS-Keramikimplantate gesetzt. Gewebsdefekte und Inkongruenzen wurden, wenn erforderlich, mit PRF (platelet rich fibrin) aufgefüllt. Je nach Situation kamen unterschiedliche Implantatformen, wie z.B. Balkonimplantate, zum Einsatz.

Aus Zeitgründen wurde in der eigentlichen Live-Übertragung der Schwerpunkt auf die Sofortimplantation von 11 gelegt, wobei hier eine Sofortversorgung mit einem Langzeitprovisorium nach dem sogenannten „Short-Cut-Concept“ erfolgte.

Im Vorfeld der OP-Übertragung konnten 27 ggf. mit einem internem Sinuslift ersetzt (ohne Sofortversorgung) sowie 35 mit einem Langzeitprovisorium versorgt werden. 


Zimmer Biomet Live-OP ab 15 Uhr mit Univ.-Doz. Dr. Werner Lill 

„Atraumatische operative Entfernung eines lateralen Schneidezahnes im OK mit anschließender Sofortimplantation“

Die geplante Live-OP zeigte die atraumatische operative Entfernung des Zahnes 22, welcher subgingival frakturiert war, unter maximaler Schonung und Erhaltung der bukalen Knochenlamelle. Da der Zahn endodontisch versorgt war, wurde die Apikalregion kürettiert. Gezeigt wurden die Vorteile der non-guided Aufbereitung des Implantatbettes, welche im Speziellen beim lateralen Schneidezahn im OK meistens nach palatinal von der Alveolenachse abweicht. Nach definitiver Implantatbettgestaltung war das Inserieren eines T3® Implantates (Zimmer Biomet ) geplant. Dieses wurde lege artis, bezogen auf die bukkale Knochenlamelle, ca. 1mm subkrestal gesetzt. Nach Einbringen von humanem spongiösem Knochenersatzmaterial in Granulatform (Puros®, Zimmer Biomet) in den Spalt zwischen Implantatoberfläche und Alveolenwand und Augmentation der defekten bukkalen Knochenlamelle wurde die Alveole mit einer kreuzvernetzten Kollagenmembran abgedeckt und mit einer Matratzennaht in Position gehalten. Um das Risiko eines Implantatverlustes nicht einzugehen, verzichtete er bewusst auf eine Sofortversorgung. 


Prophylaxeassistentinnen

Die 25. Parodontologie Expertentage boten für die PAss gleich mehrere hochkarätige Vorträge, u.a. mit Prof. Dr. Nicole B. Arweiler aus Marburg. Zum Thema Angst referierten Thomas Bittner („Wovor hat der Patient Angst?“) und Dr. Corinna Bruckmann, MSc („Wovor hat der Zahnarzt Angst? – Hilfe, mein Patient hat so viele Erkrankungen“!).

Das Table Clinics-Format mit dem Schwerpunkt „Zahnhartsubstanzdefekte“ und einige Workshops, darunter ein „Fit für die Praxis“ mit der Kitzbüheler Physiotherapeutin Michaela Topay, rundeten das Programm ab.

Rahmenveranstaltungen

Zur paroknowledge© 2019 gehörte selbstverständlich auch wieder eine umfangreiche Dentalausstellung mit Firmen und Dienstleistern aus dem In- und Ausland. Weitere Höhepunkte waren der Poster-Wettbewerb (der 1. Preis ist mit 250 Euro dotiert), die Jubiläumspräsentation ÖGP „Der Film“ sowie die ÖGP-Präsidentschaftsübergabe.

Am Freitagabend feierten die Teilnehmer auf der legendären Alm-Lounge-Party im Kitzbüheler Country Club gebührend den 25. Jubiläumskongress.

Foto: OEMUS MEDIA AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige