Anzeige
Wissenschaft und Forschung 13.03.2020

Desinfektion: Speichel fungiert als Schutzschild für Influenzaviren

Desinfektion: Speichel fungiert als Schutzschild für Influenzaviren

Händedesinfektion gilt eigentlich als der beste Schutz vor Krankheitserregern jeglicher Art. Eine japanische Studie zweifelt dies jedoch an. Sie belegt, Influenzaviren bleiben trotz Desinfektion noch minutenlang aktiv – jedoch nur in Verbindung mit Speichel.

Wintersaison ist Grippesaison. Jährlich erkranken Tausende Menschen am Influenzavirus und – trotz des medizinischen Fortschritts – fordert die Grippe hierzulande von allen Infektionskrankheiten die meisten Todesopfer. Um größere Grippewellen in Schach zu halten und Risiken von Pandemien zu vermeiden, sind präventive Maßnahmen unabdingbar. Hierzu zählt neben der jährlichen Grippeimpfung das Einhalten von Standardhygienemaßnahmen wie Händewaschen und Desinfektion.

Wie eine aktuelle Studie der Universität Kyoto, Japan, nun jedoch zeigt, sind solche Maßnahmen scheinbar gar nicht so wirkungsvoll wie bisher angenommen. Sie fanden heraus, dass das Influenzavirus des Typus A im menschlichen Speichel länger überlebt, weil es durch die physikalischen Eigenschaften des Speichels geschützt wird. Grund hierfür ist seine Viskoelastizität, welche dafür sorgt, dass das Infektionsmittel länger braucht, um zu den Viren vorzudringen.

Sie führten hierfür eine zweistufige Untersuchung durch. Im ersten Schritt setzte das Forscherteam 80-prozentiges Ethanol bei Viren im Speichel ein und als Kontrolle bei Viren in Kochsalzlösung. Während die Influenzaviren in der Salzlösung nach 30 Sekunden inaktiv wurden, dauerte es beim Speichel drei bis vier Minuten.

Auch als kontaminierter Speichel auf einem Finger mit Desinfektionsmittel behandelt wurde, blieben die Viren noch vier Minuten lang aktiv. Einzig, wenn der Speichel vor Auftragen des Mittels getrocknet war, konnte es seine Wirksamkeit entfalten.

Die Studie wurde im American Society for Microbiology (ASM) Journal veröffentlicht.

Foto: peterschreiber.media – stock.adobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige