Anzeige
Wissenschaft und Forschung 03.06.2020

Fluorid-Maßnahmen beugen Wurzelkaries vor – aber welche?

Fluorid-Maßnahmen beugen Wurzelkaries vor – aber welche?

Schätzungen zufolge ist weltweit jeder Dritte der älteren Menschen von Wurzelkaries, auch als „Alterskaries“ bekannt, betroffen. Wie topische Fluoride effektiv davor schützen, haben Forscher jüngst herausgefunden.

Unzählige Studien befassten sich in der Vergangenheit mit dem präventiven Einsatz von Fluorid gegen Karies. Die Form der Wurzelkaries wurde dabei jedoch bisher nicht berücksichtigt. Wissenschaftler der University of Hong Kong (HKU), Sonderverwaltungszone Chinas, hat nun eine systematische Review durchgeführt und konnte zeigen: Fluorid ist ebenfalls ein adäquates Präventivmittel gegen Wurzelkaries.

Die einbezogenen Studien betrachteten sowohl Maßnahmen für den Hausgebrauch sowie solche, die vom Zahnarzt durchgeführt werden. Von den professionellen Maßnahmen erwies sich in der Studie das einmal jährliche Auftragen von Silberdiaminfluorid (SDF, 38 %) in Kombination mit einem Aufklärungsgespräch zur Mundgesundheit als am effektivsten. Bei der eigenverantwortlichen Mundpflege der Patienten wurden die besten Ergebnisse bei der täglichen Verwendung von Mundspülung mit einer Konzentration von 0,2 Prozent Natriumfluorid erzielt. Alternativ ist die kombinierte tägliche Mundpflege aus Fluoridzahnpasta (1100 bis 1500 ppm Fluorid) und Mundspülung mit 0,05 Prozent Natriumfluorid zu empfehlen.

Die Review schloss neun Studien mit rund 4.000 Teilnehmern (vorwiegend über 60 Jahre) und einem Beobachtungszeitraum von ein bis vier Jahren ein. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass aufgrund der Heterogenität weitere Studien, insbesondere welche, die Einflussfaktoren (mit Fluorid versetztes Trinkwasser, Tabakkonsum usw.) berücksichtigen, nötig seien.

Die Analyse ist im Journal of Dental Research erschienen.

Foto Teaserbild:  familylifestyle – stock.adobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige