Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Prof. Dr. med. dent. Peter Rammelsberg

UNI-Klinikum, Zentrum für ZMK-Heilkunde
Abt. Prothetik
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • 1979/80: Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität München
  • 1980–1985: Studium der Zahnheilkunde an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg
  • 1985–1986: Wiss. Assistent an der Poliklinik für Zahnerhaltung, Abteilung für Parodontologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 1986–1989: Wiss. Assistent an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Regensburg
  • 1989–1991: Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Regensburg
  • 1991–1998: Oberarzt an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Leitung des Bereichs Funktionsdiagnostik und -therapie und der Vorklinik
  • 1991 Jahrsbestpreis der AG Funktionslehre in der DGZMK
  • 1994 Habilitation
  • 1998–2001 C3-Professur und Leitender Oberarzt für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der LMU München
  • 1999 Gastprofessor an der University of Washington in Seattle (Department: Oral Medicine)
  • seit 1.10.2001 C4-Professur und Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Heidelberg
  • 2004–2010 Studiendekan für Zahnmedizin der Universität Heidelberg
  • 2008–2010 Präsident der Vereinigung der Hochschullehrer für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten

Quelle: http://www.masteronline-parodontologie.de/Prof._Dr._Peter_Rammelsberg.html

Erwähnungen auf ZWP online

Branchenmeldungen 28.02.2011

Prophylaxe Preis für ein zukunftsweisendes Kariesvorsorgeprogramm für Grundschulkinder

Auf der Jahrestagung der DGZ (Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung) wurde mit dem alljährlich von Wrigley gestifteten Prophylaxe Preis ein zukunftsweisendes Kariesvorsorgeprogramm für Grundschulkinder ausgezeichnet. Bei Kindern ist in Deutschland immer noch eine starke Ungleichverteilung der Karieshäufigkeit zu beobachten: Der Großteil der Karies wird bei Kindern aus sozial schwächeren Bevölkerungsschichten mit hohem Migrationsanteil festgestellt. Um diesem Zustand entgegenzuwirken, wurde weiterlesen
News
Mehr News

ePaper

Anzeige