Anzeige
Branchenmeldungen 07.07.2018

25. ZFZ Sommer-Akademie 2018 in Ludwigsburg

Frank Kaltofen
E-Mail:
Nadja Reichert
E-Mail:
25. ZFZ Sommer-Akademie 2018 in Ludwigsburg

„Märchen – Moden – Mythen in der (Zahn-)Medizin“

In diesem Jahr feierte die Sommer-Akademie des Zahnmedizinischen FortbildungsZentrums Stuttgart (ZFZ) ihr 25-jähriges Jubiläum. Am 6. und 7. Juli lud das ZFZ in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO) und der Deutschen Gesellschaft für Dentalhygieniker/Innen e.V. (DGDH) nach Ludwigsburg ein, um sich einer Frage in der (Zahn-)Medizin zu stellen: Was wissen wir wirklich? Die Jubiläumsausgabe des sehr erfolgreichen Fortbildungskongresses wollte mit Märchen, Mythen und „Fake News“ aufräumen.

In diesem Jahr arbeitete das ZFZ auch wieder mit der DGDH zusammen, sodass bereits am 5. und 6. Juli die 24. Jahrestagung der DGDH der Sommer-Akademie als Pre-Congress vorangestellt wurde. Die Vorsitzende DH Sylvia Fresmann und ZFZ-Direktor Prof. Dr. Johannes Einwag begrüßten die zahlreichen Teilnehmer am Donnerstag im Forum Ludwigsburg und weckten bereits die Neugier auf die spannenden drei Vortragstage. Frau Fresmann ging zudem auf die kommenden Aufgaben und Ziele der DGDH ein, u.a. den Beruf der Dentalhygienikerin attraktiver zu machen sowie die Probleme und Wünsche stärker ins Zentrum zu rücken. Dafür zeigte sie die Ergebnisse der Umfrage zur Zufriedenheit zahnmedizinischer Fachangestellter. Prof. Dr. Einwag machte derweil bereits neugierig auf die Vorstellungen der neuen Leitlinien.

Der Donnerstag widmete sich den Themen Gingivitis und Parodontitis. Zunächst gab Prof. Dr. Dirk Ziebolz, M.Sc./Leipzig einen Überblick zur neuen Nomenklatur der PA-Erkrankungen. Nach der ersten Pause stellte Univ.-Prof. Dr. Nicole B. Arweiler/Marburg die neue Leitlinie 2 zum „Häuslichen chemischen Biofilmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis“ – vor allem die Wirkung von Mundspülungen – vor, während Dr. Steffen Rieger/Reutlingen auf die Leitlinie 3 und „Subgingivale Instrumentierung“, die sich vor allem auf die Taschensondierungstiefe fokussiert, einging. Dabei stellte der Referent heraus, dass die Leitlinie auch Alternativen zu Hand- oder maschinellen Instrumenten, wie z.B. Laser, Antiseptika oder Probiotika darstellt.

Im weiteren Vortragsprogramm wurden die Teilnehmer über die Neuerungen in der Leitlinie 4 „Adjuvante Antibiotikagabe bei subgingivaler Instrumentierung im Rahmen der systematischen Parodontitistherapie“ von Prof. Dr. Dirk Ziebolz, M.Sc. informiert. „Ist die Parodontitis überhaupt eine so schwere Krankheit, dass wir sie mit Antibiotika behandeln müssen?“, stellte der Referent dabei die Frage im Zusammenhang mit der Überdosis von Antibiotika und Bakterienresistenzen. Die Leitlinie setzt hier an, möchte Empfehlungen für Antibiotika und ihre Dosis bei der Parodontitistherapie geben. Prof. Dr. Ziebolz ermutigte die Teilnehmer, beim Biofilmmanagement „Vertrauen in Ihre mechanische Therapie“ zu haben. Oft sei der Einsatz von Antibiotika nicht notwendig.

Wie das also oft wirkungsvollere mechanische Biofilmmanagement vom Patienten durchgeführt werden kann und sollte, stellte Prof. Dr. Christof Dörfer/Kiel anhand der Leitlinie 1 zum „Häuslichen mechanischen Biofilmmanagement in der Prävention parodontaler Erkrankungen“ dar. Der erste Vortragstag endete im Anschluss mit „Einblicken in die Umwelt-Zahnmedizin“ von DH Beatrix Knoch/Karlsruhe über Metallbelastung bei Patienten sowie der Mitgliederversammlung der DGDH.

Kann man seine Zähne „gesund essen“?

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Ernährung, vor allem unter dem Aspekt, wie Übergewicht und Diabetes die Mundgesundheit beeinflussen. Anhand der Leitfrage „Dreck macht Speck?“ wurde nicht nur auf das Zusammenspiel von zusätzlichen Kilos und parodontalen Erkrankungen eingegangen, sondern auch wie und ob sich Abnehmen auf die Gesundheit der Zähne und des Mundraums auswirkt. Prof. Dr. James Deschner/Bonn und Priv.-Doz. Dr. Erhard G. Siegel/Heidelberg widmeten sich zunächst dem Zusammenhang von „Parodontitis und Übergewicht“ bzw. „Parodontitis und Diabetes“. Danach zeigte Prof. Dr. Matthias Laudes/Kiel, wie sich Ernährung und Entzündung gegenseitig beeinflussen, bevor Prof. Dr. Christof Dörfer im Anschluss der Frage nachging, ob die Parodontitistherapie nicht nur die Zähne, sondern den gesamten Körper gesund macht.

Am Freitagmittag endete damit die Jahrestagung der DGDH und der Pre-Congress. In der anschließenden Pressekonferenz betonten Prof. Dr. Einwag, Prof. Dr. Dörfer, Frau Fresmann und Dr. Eberhard Montigel die Wichtigkeit der Zahnmedizin, monierten aber auch deren stiefmütterliche Behandlung im Vergleich zur Allgemeinmedizin. Umso positiver wurde die Zusammenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie und der Deutschen Diabetes Gesellschaft betont und, dass eine gemeinsame Leitlinie auf den Weg gebracht werden konnte. Prof. Einwag stellt in diesem Zusammenhang heraus, wie wichtig der Blick über den Tellerrand ist und warum genau diesem Blick im ersten Teil der ZFZ Sommer-Akademie so viel Platz eingeräumt wurde.

Bevor die 25. ZFZ Sommer-Akademie, die in diesem Jahr rund 1000 Teilnehmer zählte, aber mit diesem startete, eröffnete ZFZ-Direktor Prof. Dr. Johannes Einwag die Tagung passend zum Thema „Märchen – Moden – Mythen in der (Zahn-) Medizin“ mit einem Auftritt im märchenhaften Kostüm und nannte bereits einige Mythen aus der Zahnmedizin. Im Anschluss fand die Vortragsreihe mit Prof. Dr. Wolfgang Schweiger statt. Er sprach über die schnelle Verbreitung von Falschmeldungen über alternative Medien, wie Facebook, und welche Folgen dies für die Gesellschaft und die Demokratie hat.

Wie sehr gesunde Ernährung heute im Spannungsfeld zwischen „Modethema und Ersatzreligion“ steht, erklärte Udo Pollmer/Gemmingen, während Jan Schweitzer, Leiter des Ressorts ZEIT Wissen, medizinische Mythen aufdeckte, die sogar von Ärzten geglaubt werden. Zum Abschluss wurde noch einmal über den Tellerrand geschaut: Der ehemalige ZDF-Redakteur Dr. Joachim Bublath, bekannt aus Sendungen wie „Abenteuer und Forschung“ oder der „Knoff Hoff Show“, zeigte in seinem Vortrag mit dem Titel „Klimavorhersagen – die große Illusion?“ anhand zahlreicher Live-Experimente, wie schwierig sich manche scheinbar klare naturwissenschaftliche Phänomene vorhersagen lassen. Trotz wissenschaftlichem Fortschritt scheitern langfristige Vorhersagen oft an der Komplexität der vielen Faktoren, erklärte der promovierte Physiker mit Blick auf die Klimaprognosen.

Der Freitag klang für die Teilnehmer mit der traditionellen Abendveranstaltung der ZFZ Sommer-Akademie aus, die zum 25-jährigen Jubiläum mit einem ganz besonderen Programm und der Verleihung des Preises für Dentalhygiene gespickt war. Dieser ging in diesem Jahr an Prof. Dr. Adrian Lussi/Bern (Schweiz) für sein Lebenswerk in der Prävention und der Forschung. Die bewegende Laudatio wurde von seinem langjährigen Freund und Kollegen Prof. Dr. Bernd Klaiber/Würzburg gehalten. Im anschließenden Abendprogramm wurden die Teilnehmer u.a. vom Kabarettisten Klaus Birk unterhalten.

Irrwege und Fehlerteufel meiden

Da das Thema der Jubiläumsausgabe der Sommer-Akademie Märchen und Mythen der (Zahn-)Medizin war, stand auch der Samstag ganz im Zeichen von „guten und bösen Mächten“, „Fehlerteufeln und Irrwegen“. Aber es wurden auch „Leitpfade“ aus dem dunklen Wald des heutzutage vorherrschenden Informationsangebots gezeigt. Das Vortragsprogramm begann mit dem frisch gekürten Preisträger Prof. Dr. Adrian Lussi und den „Fake and Facts“ in der Prophylaxe. Prof. Dr. Christof Dörfer/Regensburg berichtete dagegen über „gute und böse Mächte“ im Biofilm, wie sich Keime, Bakterien und Viren in ihm verhalten und worauf man deshalb bei der Therapie achten sollte.

Am Samstag stand aber nicht nur die Parodontologie im Fokus, sondern auch Implantologie, Chirurgie und Prothetik. So widmete sich Prof. Dr. Thomas Attin/Zürich (Schweiz) in seinem Vortrag der Zahnerhaltung und den Adhäsivtechniken, während Prof. Dr. Reiner Biffar/Greifswald zwölf Mythen in der Prothetik „von Ante bis Zentrik“ betrachtete. Dr. Karl-Ludwig Ackermann/Filderstadt stellte dagegen dar, wie „Chirurgie und Implantologie ohne ein blaues Wunder“ zum Erfolg führen.

Die Jubiläumsveranstaltung der ZFZ-Sommer-Akademie war ein voller Erfolg und machte bereits Lust auf das nächste Jahr. Das Datum für die 26. Sommer-Akademie steht bereits fest, sie wird vom 5. bis 6 Juli stattfinden.

Dentalausstellung

In den Pausen hatten die Teilnehmer stets die Gelegenheit, sich auf der Dentalausstellung über Neuheiten auf dem zahnmedizinischen Markt zu informieren. Zahlreiche Firmen stellten ihre Produkte vor und berieten die Zahnärzte und das Fachpersonal bei der Anwendung.

Foto: OEMUS MEDIA AG
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige