Anzeige
Branchenmeldungen 25.04.2019

Autsch! Aus Geldnot Weisheitszahn mit Bohrmaschine malträtiert

Autsch! Aus Geldnot Weisheitszahn mit Bohrmaschine malträtiert

Wozu einen jahrelange Zahnschmerzen, eine finanzielle Notlage, kombiniert mit einem Glas Whisky zu viel, treiben können, zeigt das etwas andere Heimwerkervideo eines Neuseeländers. Die Warnung „Bitte nicht nachahmen“ erübrigt sich.

Der 44-Jährige hatte sich aus einer Alkohollaune heraus gedacht, er könne den „teuren“ Zahnarzt durch eine Bohrmaschine eintauschen. Also setzte er diese an, um seinen entzündeten und seit Jahren schmerzenden Weisheitszahn zu behandeln. Und damit nicht genug: Er hielt die Schnapsidee auch noch in einem Video fest.

Dieser absurden Selbsthilfeaktion gingen jedoch einige Rückschläge voraus, wie dailymail.co.uk berichtete. Erst verlor der alleinerziehende Vater aufgrund einer Rückenverletzung seinen Job – das Geld wurde knapp. Der Plan, den freiliegenden Nerv seines Weisheitszahns mit einem Taschenmesser zu reinigen, zog eine halbseitige Gesichtslähmung nach sich. Seinen Angaben zufolge konnte ihm zwei Jahre lang keiner helfen – obwohl er sieben verschiedene Zahnärzte aufsuchte. Die Schäden, die er teilweise selbst zu verschulden hatte, hätten nur noch mit einem größeren chirurgischen Eingriff beseitigt werden können. Die finanziellen Mittel konnte er jedoch nicht aufbringen. Die Kosten pro Zahn betragen umgerechnet rund 900 Euro.

Nach der Aktion mit der Bohrmaschine wurde der Neuseeländer von der wohltätigen Organisation „Revive a Smile“ unterstützt, die ihn zahnmedizinisch versorgte. Ein Happy End: Der Schmerz ist weg und sein Lächeln wieder zurück.

Das verrückte Video der Zahn-OP mit Bohrmaschine kann hier angeschaut werden.

Foto: cristalov – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige