Anzeige
Branchenmeldungen 17.07.2017

Jugendlicher wacht nach Weisheitszahn-OP nicht mehr auf

Es sollte ein Routineeingriff werden, doch es endete in einer Tragödie: Ein 17-jähriger Amerikaner wachte nach einer Weisheitszahn-OP nicht mehr auf und wurde nun für tot erklärt. Angeblich habe der Jugendliche die Anästhesie nicht vertragen.

Am Morgen des 6. Juni 2017 machte sich der Schüler auf den Weg zum Zahnarzt in Dallas, Texas. Ihm sollten unter Vollnarkose die Weisheitszähne entfernt werden. Da dies einen Routineeingriff darstellt, war der streng gläubige Junge optimistisch. Er schrieb vor der OP noch in sein Tagebuch, dass der Herr auf ihn achten werde.

Doch die Extraktion der Weisheitszähne verlief alles andere als geplant. Was bei der OP genau schiefgelaufen ist, geht aus dem Bericht der Dallas News nicht hervor. Der junge Körper verkraftete die Anästhesie wohl nicht, sodass der 17-Jährige nicht mehr aufwachte. Er kam ins nächstgelegene Kinder- und Jugendkrankenhaus, wo seine Eltern und Freunde eine Woche für ihn beteten. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass der Junge je wieder aufwache, wurde immer geringer und, dass er irreversible Hirnschäden davontrug immer größer. So beschlossen seine Eltern, die Geräte abzuschalten und seine Organe zu spenden.

Foto: Anna Jurkovska – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige