Anzeige
Branchenmeldungen 20.05.2020

ÖZÄK empfiehlt „neue Normalität“ in den Ordinationen

ÖZÄK empfiehlt „neue Normalität“ in den Ordinationen

Nachdem die Zahl der Neuinfektionen in Österreich deutlich zurückgegangen ist, gelingt im Gesundheitswesen schrittweise der Weg zurück in die Normalität. Die Österreichische Zahnärztekammer (ÖZÄK) spricht sich für diesen Kurs auch in den zahnärztlichen Ordinationen aus und stellt hierfür aktualisierte Empfehlungen bereit.

Die Spitäler hatten es vorgemacht, nun gilt es, auch die zahnmedizinische Versorgung wieder vollständig sicherzustellen. Die ÖZÄK spricht in diesem Zusammenhang von einer „neuen Normalität“, in deren Zentrum die Gesundheit der Patienten wie auch des zahnärztlichen Personals steht. Um Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu vermeiden, sei das oberste Gebot, sich an die Handlungsempfehlungen der Bundesregierung sowie der ÖZÄK zu halten.

Die Kammer hatte jüngst aktualisierte Empfehlungen für Ordinationen veröffentlicht, die sich an Richtlinien des Robert Koch-Instituts (RKI) sowie anderer europäischer Staaten orientiert. Die ÖZÄK betont, dass letztendlich die räumlichen Gegebenheiten der einzelnen Praxen darüber entscheiden, in welchem Ausmaß die Empfehlungen umzusetzen sind.

Das bereitgestellte PDF, welches hier heruntergeladen werden kann, enthält Hinweise zum Termin-, Rezeptions- und Wartezimmermanagement, zur Patientenbehandlung sowie zum Mitarbeitermanagement.

Foto Teaserbild: zinkevych – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige