Anzeige
Branchenmeldungen 24.11.2016

Wurzelbehandlung endet mit Zahnfeile im Magen

Wurzelbehandlung endet mit Zahnfeile im Magen

Was als eine harmlose Wurzelkanalbehandlung begann, endete für eine junge Frau jetzt in einer regelrechten Tortur. Während des Eingriffs fiel eine 3 cm lange Zahnfeile erst in ihren Rachen, und kurz darauf verschluckte die Patientin das Objekt auch noch. Doch statt den Notruf zu wählen, ließ die behandelnde Zahnärztin die Engländerin im Wartezimmer ausharren.

Vanessa Snary aus Bristol hat einen echten Albtraum auf dem Zahnarztstuhl erlebt: Erst ließ ihre Ärztin eine Zahnfeile in ihren Rachen fallen und anschließend schauten ihr die Mitarbeiter der Praxis einfach zu, wie sie die Feile verschluckte. Doch statt einen Krankenwagen zu rufen, musste die 29-Jährige an der Rezeption ausharren, bis die behandelnde Zahnärztin sie schließlich selber ins 25 Minuten entfernte Krankenhaus brachte. Inzwischen hatte sich die Feile so ungünstig verklemmt, dass deren Spitze der Engländerin extreme Schmerzen bereitete. Im Krankenhaus angekommen, wurde ihr sofort ein „Tablettencocktail“ verabreicht, um diese zu lindern. Am nächsten Tag konnte ihr in einer Operation die Zahnfeile schließlich entfernt werden. Neben der Verletzung am Magen wurde auch ihr Kehlkopf so sehr im Mitleidenschaft gezogen, dass sie eine Woche lang nicht reden konnte. Nun muss sich die traumatisierte 29-Jährige abermals auf einen Zahnarztstuhl setzen, um die Wurzelbehandlungen, die ihre alte Zahnärztin begonnen hat, beenden zu lassen.

Quelle: bristolpost.co.uk

Foto: © Kalinovskiy – fotolia.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige