Anzeige
Wissenschaft und Forschung 06.07.2020

Mund zu! Abnehmen und gesunde Zähne durch Mouth Taping?

Mund zu! Abnehmen und gesunde Zähne durch Mouth Taping?

Nachts den Mund zukleben – und schwupps bessern sich sämtliche Gesundheitsprobleme und es purzeln die Pfunde. Das behauptet zumindest der neueste Trend namens Mouth Taping. Was steckt dahinter?

Eigentlich klingt es nach einem dieser völlig absurden Abnehmtrends. Aber tatsächlich bringt das Atmen durch die Nase verschiedenste gesundheitliche Vorteile mit sich. Angefangen beim Schutz vor Fremdpartikeln oder Krankheitserregern bis hin zur besseren Sauerstoffversorgung durch das in den Nasennebenhöhlen produzierte Stickstoffmonoxid (NO). Der hohe NO-Anteil sorgt unter anderem für eine Regulierung des Blutdrucks und der Entzündungsreaktionen, schafft eine bessere Gedächtnisleistung, Darmfunktion sowie Schlafqualität und fördert so Kraft, Ausdauer und Gewichtsverlust.

Aber auch in Sachen Mundgesundheit ist die Nasenatmung der Mundatmung vorzuziehen – insbesondere des Nachts. Wer mit offenem Mund schläft, neigt eher zu Schlafapnoe und Bruxismus, wie Ask the Dentist schreibt. Zudem führt die nächtliche Mundatmung zu Mundtrockenheit. Werden die Zähne nicht kontinuierlich mit Speichel umspült und so mit Nährstoffen versorgt, ist der Remineralisierungsprozess gestört und das orale Mikrobiom im Ungleichgewicht. Dies konnte auch eine im Journal of Oral Rehabilitation veröffentlichte Studie belegen. So fanden Forscher heraus, dass die Mundatmung den pH-Wert in Richtung sauer signifikant stärker absenkt als die Nasenatmung. Die Voraussetzungen für Bakterien, kariöse Prozesse usw. sind damit deutlich besser.

Die Methode des Mouth Taping scheint dem effektiv entgegenzuwirken. Um Ängste abzubauen, empfehlen Experten Mundatmern ein schrittweises Training am Tage, bevor sie sich des Nachts den Mund zukleben. Des Weiteren raten sie von Gaffer Tape noch anderem Klebeband ab, es sollen dafür entwickelte Klebestreifen zum Einsatz kommen.

Foto Teaserbild:  Анастасия Семашко – stock.adobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige