Anzeige
Businessnews 21.08.2014

Stark erhöhte Profitabilität bei anhaltendem Umsatzwachstum

Stark erhöhte Profitabilität bei anhaltendem Umsatzwachstum

Nobel Biocare erwirtschaftete im zweiten Quartal einen Umsatz in der Höhe von CHF 175,9 Mio. (EUR 144,3 Mio.), was einer Verbesserung um 2,2% zu konstanten Wechselkursen (kWk) entspricht (-2,4% in Euro aufgrund negativer Währungseinflüsse). Damit verzeichnete die Gruppe im fünften Quartal in Folge ein Umsatzwachstum zu kWk, was den Turnaround belegt.

Richard Laube, CEO: „Wir sind äußerst zufrieden mit der Entwicklung unseres Betriebsgewinns, der durch eine EBIT-Marge von 17% bei konstanten Währungskursen im zweiten Quartal unterstrichen wird. Dies entspricht  einer Verbesserung um mehr als 4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Wir haben im fünften Quartal in Folge ein Umsatzwachstum verzeichnet, was den Erfolg unserer Turnaround-Strategie bestätigt. Dank dem nachhaltigen und vorhersehbaren Umsatzwachstum sowohl bei unserer Premium- als auch preisgünstigen Marke können wir zunehmend effizienter wirtschaften und eine deutliche Steigerung des Betriebsgewinns erzielen. Unsere Strategie zur Neuausrichtung von Nobel Biocare durch wegweisende Innovation, einen hochwertigen Kundensupport, erstklassige Schulung und Weiterbildung sowie erhöhter operativer Effizienz trägt zweifellos Früchte und wir sind überzeugt, dass wir weitere Fortschritte erzielen werden.“

Die Entwicklung bei den Implantatsystemen und in zahlreichen großen Märkten hat sich im zweiten Quartal verbessert. Dies führte zu einem Umsatz in den ersten sechs Monaten des Jahres von CHF 345,7 (EUR 283,1 Mio.) und damit zu einer Steigerung um 2,5% bei kWk (minus 2,2% in Euro).

In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) erhöhte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 0,8% (kWk) auf CHF 148,8 Mio. (EUR 121,9 Mio., Q2: -0,3% kWk). In den ersten sechs Monaten wurde unter anderem in Schweden, Belgien, Spanien, Großbritannien und Russland ein Wachstum verzeichnet. Während des zweiten Quartals verbesserte sich die Entwicklung in den großen Märkten wie Frankreich und Italien. Auch in Russland und Deutschland verbesserte sich der Trend im zweiten Quartal, auch dank ausverkauften Nobel Biocare-Symposien in beiden Ländern.

In der Region Americas stieg der Umsatz in der ersten Hälfte des Jahres um 3,2% (kWk) auf CHF 136,4 Mio. (EUR 111,7 Mio., Q2: +3,9% kWk). In den USA beschleunigte sich das Umsatzwachstum nach einem eher zögerlichen Start im ersten Quartal, so dass für das erste Halbjahr eine Zunahme im mittleren einstelligen Prozentbereich verzeichnet werden kann. Im gleichen Zeitraum überzeugten Mexiko und Brasilien mit einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich im Vergleich zur Vorjahresperiode, während die Verkaufszahlen in Kanada zurückgingen.

In der Region Asien/Pazifik verbesserte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 4,9% (kWk) auf CHF 60,5 Mio. (EUR 49,5 Mio., Q2: 4,2% kWk). Japan erzielte in den ersten sechs Monaten ein Wachstum im tiefen mittleren einstelligen Prozentbereich. Unter Ausklammerung von Japan erhöhten sich die Verkaufszahlen in dieser Region im zweiten Quartal um 11,6% (H1 2014: 6,2%), wobei insbesondere das beschleunigte Wachstum in China und Indien sowie eine verbesserte Performance in Australien die Treiber dieser Entwicklung waren.

Alpha-Bio Tec (ABT) erzielte im ersten Halbjahr ein solides Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Auffallend waren markante Verschiebungen von Bestellungen von einem Quartal zum anderen aus den für ABT wichtigen Märkten Russland und der Ukraine, was mit der nach wie vor schwierigen Lage in diesen Ländern zusammenhängt.

Bei den Implantatsystemen (85% des Konzernumsatzes) erhöhte sich der Umsatz im zweiten Quartal um 3,3% (kWk), wodurch das Wachstum für die ersten sechs Monate auf 3,1% (kWk) verbessert wurde. Angetrieben wurde diese Performance weiterhin insbesondere durch Innovationen wie etwa die Implantatsysteme mit fortschrittlicheren konischen Innenverbindungen, die hervorragende Behandlungslösungen ermöglichen (NobelActive®, NobelReplace® CC und PMC), sowie die neu eingeführten regenerativen Lösungen. Der Umsatz bei den individualisierten Produkten (15% des Konzernumsatzes) schrumpfte im zweiten Quartal um 3,7% (kWk) und im ersten Halbjahr um 0,9% (kWk). Das Quartalswachstum war aufgrund der Verkaufszahlen bei den Scannern und Ausrüstungen unausgeglichen. Die Zunahme bei den hochpräzisen implantatbasierten Komponenten war stabil, konnte aber den Rückgang bei der zahnbasierten Prothetik nicht wettmachen.

Fortschritte bei der Strategieumsetzung

2012 lancierte Nobel Biocare eine Turnaround-Strategie mit dem Namen „Designing for Life“, um insbesondere den Verlust von Marktanteilen und den Umsatzrückgang zu stoppen. Bei dieser kunden- und patientenorientierten Strategie steht ein klares Versprechen im Zentrum: Nobel Biocare will seinen Kunden helfen, mit hochwertigen Produkten und Lösungen mehr Patienten besser zu behandeln. Zu diesem Zweck stellt das Unternehmen seinen Kunden Instrumente, Komponenten und Lösungen für implantatbasierte Behandlungen zur Verfügung, die höchste Standards erfüllen und die Patienten vollumfänglich zufriedenstellen. Gleichzeitig ist Nobel Biocare bestrebt, durch eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der unternehmerischen Prozesse seine organisatorische Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu verbessern und die Profitabilität zu erhöhen. Diese Strategie stützt sich auf vier Pfeiler:

Designing for Life – Innovative Produkte und Behandlungslösungen – Mit der Innovationspipeline sollen herausragende Produkte und Lösungen verfügbar gemacht werden, die einen effizienteren Arbeitsablauf gewährleisten, eine bessere, schnellere und längerfristigere Funktionalität bieten, ästhetischere Ergebnisse fördern und die Behandlungseffizienz verbessern. Die Entwicklung und Markteinführung der neuen Produkte verläuft nach Plan. Vor kurzem vorgestellte Innovationen wie etwa Implantate mit konischen Innenverbindungen, Biomaterialien, der neue NobelProcera-2G-Scanner ebenso wie das open access-Angebot von NobelProcera für Scanner von Drittanbietern verzeichnen ein starkes Wachstum. Als nächstes ist geplant, im späteren Verlauf des Jahres auf allen Märkten die innovative Kombination der NobelProcera Angulated Screw Channel (ASC) Abutmentsund des einzigartigen Omnigrip-Schraubendrehers von Nobel Biocare einzuführen. Mit dieser neuen Produktkombination, die exklusiv von Nobel Biocare angeboten wird, sollen zwei typische Probleme gelöst werden, mit denen sich Kliniker oft konfrontiert sehen: der schwierige Schraubenzugang im Frontzahnbereich, der die restaurativen Optionen beschränkt sowie der Zugang im hinteren Mundbereich, wo zu wenig vertikaler Raum vorhanden ist.

Partnering for Life – Mehrwert für Kunden – Dieser Bereich umfasst Aktivitäten und Instrumente, die den Patientenfluss verbessern, die Behandlungsakzeptanz stärken und die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Dazu gehören vielfältigste Programme – von massgeschneiderten geschäftsfördernden Angeboten wie Studienclubs über Programme zur Sensibilisierung der Patienten bis hin zu Schulungstools und Ressourcenzentren für Labors. Zudem wurde die Produktivität der Verkaufsteams durch neue Ausbildungen gestärkt. Der Online Store ist jetzt in allen großen Märkten verfügbar und erzielt bereits einen zweistelligen Prozentsatz des Unternehmensumsatzes.

Learning for Life – Aus- und Weiterbildung – Das Ziel in diesem Bereich besteht darin, zum bevorzugten Partner für die berufliche Weiterentwicklung der Kunden zu werden. Dazu dienen lokale und globale Aktivitäten, wobei zunehmend praxisorientierte Anlässe und Peer-to-Peer-Schulungen durchgeführt werden. Nach den letztjährigen ausverkauften Nobel Biocare Global Symposien werden 2014 lokale Symposien in Portugal, Deutschland/Österreich/Schweiz (DACH), Russland, USA, Mexiko, Japan, Belgien, Spanien und Italien durchgeführt. Die Foundation for Oral Rehabilitation (FOR) hat sich geografisch weiter ausgedehnt und ist nun auch in China, den USA, Deutschland/Österreich/Schweiz (DACH) sowie Japan vertreten.

Stärkung der Organisation Nachdem nun wieder ein nachhaltiges Umsatzwachstum erreicht worden ist, richtet sich der Fokus vermehrt hin zur Margen- und Qualitätsverbesserung. Dazu gehören Programme wie NobelQuality3, die Neuausrichtung der Gruppenfunktionen, Order-to-Cash und die Optimierung der indirekten Käufe, die zunehmend deutliche Wirkungen und Verbesserungen erzielen. Das Unternehmen gibt heute ausserdem seine nächste große Initiative bekannt. Im Laufe der kommenden zwei Jahre wird das NobelProcera-Portfolio weiter gestrafft, wobei die Integration der Arbeitsabläufe verstärkt und die Anzahl der Zulieferer der Produktionsstandorte erhöht wird. Die Fertigungsprozesse und Standorte werden auf das Portfolio und die Nachfrage abgestimmt. Eine der Maßnahmen umfasst auch die Schließung der Produktionsstätte in Quebec, Kanada. Dadurch werden ab 2015 jährliche Kosteneinsparungen in der Höhe von EUR 4,4 Mio. erzielt, wobei die damit verbundenen einmaligen Restrukturierungskosten von EUR 6,6 Mio. im dritten Quartal 2014 verbucht werden.

Ausblick

Nobel Biocare erwartet für 2014 im globalen Dentalimplantatmarkt ein Wachstum im tiefen einstelligen Prozentbereich. Während die Entwicklung in den meisten Ländern und Regionen relativ stabil bleiben dürfte, sind in gewissen Gebieten aufgrund wirtschaftlicher Herausforderungen und politischer Veränderungen gelegentliche Schwankungen zu erwarten.

Ausgehend von diesen Markteinschätzungen und den Ergebnissen für das erste Halbjahr 2014 rechnet Nobel Biocare für das gesamte Geschäftsjahr 2014 mit einem Umsatzwachstum von 3 bis 4 Prozent bei kWk und einer Verbesserung seiner EBIT-Marge unter Ausschluss der Kosten für die Neuorganisation um rund 150 bis 200 Basispunkte (kWk) im Vergleich zum Vorjahr (2013: 12,1%). Bisher wurde eine Steigerung um 100 Basispunkte (kWk) prognostiziert.

Unter der Annahme eines moderaten Wachstums im tieferen bis mittleren einstelligen Prozentbereich im Laufe der nächsten 3 bis 5 Jahre und aufgrund der Fortschritte des Unternehmens wird die erwartete EBIT-Margenverbesserung auf 100 bis 150 Basispunkte (kWk) erhöht (bisher 50 bis 100 Basispunkten).

Quelle: Nobel Biocare

Foto: © adam121 - Fotolia.com
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige