Anzeige
Branchenmeldungen 14.02.2019

Kulzer präsentiert die Highlights zur IDS 2019

Kulzer präsentiert die Highlights zur IDS 2019

Neues für die zahnärztliche Praxis und das zahntechnische Labor hält das Hanauer Dentalunternehmen Kulzer ab März für seine Kunden bereit – exklusiv und vorab erhielt die Fachpresse spannende Einblicke in Produktportfolio und Messeauftritt.

Auf der IDS 2019 präsentiert sich Kulzer als Unternehmen „zum Anfassen“ und als kompetenter Partner für analoge sowie digitale Workflows für Praxen und Labore. Standbesucher werden noch mehr entdecken und ausprobieren können als in den Jahren zuvor. Von individuellen Führungen über den Kulzer-Messestand über Live-Demonstrationen mit renommierten Experten bis hin zur Möglichkeit, Produkte selbst zu testen – ein Messebesuch bei Kulzer lohnt sich für Zahnärzte und Zahntechniker gleichermaßen. Dabei möchte Kulzer seinen Kunden auf Augenhöhe begegnen, betont CEO Marc Berendes. „Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt. Wir verstehen die Workflows und Bedürfnisse der Anwender und möchten ihnen mit unseren Produkten einen echten Mehrwert bieten.“ Eines der Highlights ist sicherlich der neue Intraoralscanner cara i500.

cara i500 – für präzise, digitale Abformungen

Als Abformexperte stellt Kulzer auf der IDS den innovativen Intraoralscanner cara i500 vor, der von dem Kooperationspartner Medit entwickelt wurde. Anders als bei herkömmlichen Intraoralscannern kommen bei diesem Scanner zwei Aufnahmekameras aus verschiedenen Perspektiven zum Einsatz. Das Resultat sind schnelle, hochpräzise Aufnahmen. Der cara i500 ist intuitiv zu bedienen, leicht und macht durch sein durchdachtes Design die digitale Abformung für Zahnarzt und Patienten komfortabel. Die vom neuen cara i500 erzeugten detailgetreuen Aufnahmen erlauben in Kombination mit ihrer vollfarbigen 3D-Farbaufzeichnung die genaue Lokalisierung der Präparationsgrenze sowie die Unterscheidung zwischen Weichgewebe und Zahnsubstanz. Besonders ist auch die Wahlmöglichkeit für das Labor zwischen verschiedenen Datenformaten (.stl, .ply oder .obj). Somit können alle gängigen Softwarelösungen mit dem cara i500 zusammenarbeiten. Der Scanner ist der ideale Start der digitalen Prozesskette zwischen Praxis und Labor sowie die perfekte Ergänzung für den cara-Workflow.

FleXpert bei der Abformung

Auch wenn die Digitalisierung der Workflows in Praxis und Labor weiter voranschreitet, wird die Notwendigkeit zu einer analogen Abformung sicher noch eine Weile zum täglichen Praxisalltag gehören. Mit Flexitime® bietet Kulzer daher mittlerweile seit zwei Jahrzehnten ein mehrfach ausgezeichnetes, umfangreiches Sortiment für die souveräne Präzisionsabformung an. Mit dem A-Silikon Flexitime gelingen Abformungen sicher, passgenau, stressfrei und flexibel. Optimale Ergebnisse sind aber stets die Summe aus Material und Technik. Kulzer unterstützt aus diesem Grund die Anwender mit wertvollen Informationen, Anwendervideos und nützlichen Tipps und Tricks zur bestmöglichen Abformung.

Kulzer – Kompetenz in Abformung

Ganz gleich, ob digitale oder analoge Abformung, Kulzer unterstützt den Zahnarzt ab sofort mit dem „Typberater“ neutral und kompetent bei der Entscheidungsfindung: Erste Orientierung bietet dem Zahnarzt ein Online-Schnelltest. Anhand von Fragen zum Versorgungsschwerpunkt, zur technischen Affinität oder Investitionsbereitschaft kann der Zahnarzt erkennen, welcher Abformtyp er ist. Ganz gleich, wie das Ergebnis ausfällt, der Test und das anschließende Beratungsgespräch mit dem „Typberater“ von Kulzer bietet Zahnärzten die Möglichkeit, herauszufinden, wo sie stehen und welche Kriterien ihnen den Weg in die analoge oder digitale Zukunft weisen.

Ein individueller Beratungstermin kann unter typberatung@kulzer-dental.com oder 0800 43723368 vereinbart werden. Der Online-Schnelltest ist zu finden unter www.kulzer.de/Typberatung.

iBOND® Universal – für effektive intraorale Reparaturen

Die Reparatur insuffizienter Restaurationen unterstützt den Gedanken der minimalinvasiven Zahnheilkunde und verlängert die Lebensdauer von direkten und indirekten Restaurationen. Das Universaladhäsiv iBOND Universal bietet hierfür einen zuverlässigen und dauerhaft hohen Haftverbund mit allen zu reparierenden Materialien. Das iBOND Universal Reparatur-Kit vereint alle notwendigen Produkte für die indirekte und direkte Restauration. Intraorale Reparaturen können somit einfach und schnell durchgeführt werden, statt die Restaurationen kostenintensiv zu ersetzen – effektiv und ökonomisch und in nur einer Sitzung. iBOND Universal dient als Basis für Restaurationen oder Reparaturen mit Venus® Diamond Flow Baseliner, der mit seiner weißen, opaken Farbgebung bei der Reparatur von Metallkeramik-Brücken das gräuliche Metall überdeckt. Für den Restaurationsaufbau steht das leistungsstarke Nanohybridkomposit Venus® Pearl bereit – für substanzschonende, ästhetische und langlebige Restaurationen.

HeraCeram® Saphir – die neue Metallkeramik

„Lassen Sie Ihr Talent strahlen.“ Getreu dieser Maxime stellt Kulzer mit HeraCeram Saphir auf der diesjährigen IDS eine neue Metallkeramik vor. Die neuen Keramikmassen bieten dem Anwender verbesserte ästhetische Eigenschaften, welche sich durch ein Maximum an Brillanz, Opaleszenz und Vitalität auszeichnen. Möglich wird dies durch die neue „Light Booster-Technologie“, bei der durch den Einsatz von Spezialkristallen opaleszente Effekte generiert werden, die zudem den lichtdynamischen Eigenschaften des natürlichen Zahnschmelzes entsprechen. Auch der zugehörige Pastenopaker wurde optimiert.

Der neue Pastenopaker überzeugt dabei durch seine hohe Deckkraft, wodurch das gewünschte Ergebnis mit nur wenigen und gleichzeitig extrem dünnen Schichten erreichbar ist. Das entspricht einer deutlichen Zeitersparnis durch eine Reduzierung der Brennvorgänge und gleichzeitig einem Platzgewinn für ästhetische Verblendungen bei geringem Platzangebot. Auch der Haftverbund auf allen klassischen Aufbrennlegierungen konnte nochmals erhöht werden.

Die für HeraCeram Saphir verwendeten Keramikmassen weisen eine verbesserte Stand-festigkeit und verbesserte Modelliereigenschaften auf sowie eine reduzierte Schrumpfung. Durch Verwendung des gleichen Herstellungsverfahrens wie bei der vor zwei Jahren vorgestellten HeraCeram Zirkonia 750 konnte das hierbei verwendete Farb- und Transluszenzkonzept auf HeraCeram Saphir übertragen werden. Um die Farbgenauigkeit auch bei minimalen Schichtstärken optimal kontrollieren zu können, wurden ferner neue Chroma-Dentin-Massen entwickelt. Mit HeraCeram Saphir und HeraCeram Zirkonia 750 steht dem Zahntechniker ein perfekt aufeinander abgestimmtes Hightech-Verblendsystem für Metall und All-Ceramics zur Verfügung.

Fit für die Zukunft mit dem cara Print-System

Schnell, wirtschaftlich und präzise: Das halb automatische 3D-Druck-System cara Print bietet dem Anwender besondere Vorteile, die ihn dabei unterstützen, den Workflow im Dentallabor zu optimieren. Passend zum 3D-Drucker cara Print 4.0 wird das Kulzer 3D-Druck-System auf der diesjährigen IDS um eine Reihe von neuen Komponenten erweitert und somit der Prozess des dentalen 3D-Drucks verbessert. Das System umfasst nun auch die intuitiv zu bedienende CAM-Software cara Print CAM 2.0, die halb automatische Reinigungseinheit cara Print Clean, die auf den 3D-Druck abgestimmte Polymerisationseinheit cara Print LEDcure sowie neue Fotopolymere für das dima® Print-Sortiment, die für eine Ausweitung der mit dem cara Print-System abgedeckten Indikationen sorgen.

Bereits der 3D-Drucker cara Print 4.0 hilft dem Labor, wertvolle Zeit zu sparen, und liefert perfekt passende Ergebnisse. Kulzer entwickelte das System jedoch weiter und stattet die Druckereinheit mit der von Zahntechnikern entwickelten CAM-Software cara Print CAM 2.0 aus. Dank eines verbesserten, intuitiven Designs für Einsteiger und für erfahrene Anwender ist die CAM-Software nun noch einfacher und zuverlässiger zu bedienen. Nach dem Druck und vor der finalen Lichtpolymerisation müssen nicht ausgehärtete Polymerreste abgespült werden. Aktuell wird dies per Hand und unter Verwendung großer Mengen Isopropanol durchgeführt. Die optional erhältliche, neue halb automische Reinigungseinheit cara Print Clean bietet hier eine gleichermaßen praktische wie auch ökonomische Alternative. Modernste LED-Technologie und das Kulzer Know-how aus über 30 Jahren auf dem Gebiet der Lichtpolymerisation kommen bei der neuen, eigens für den 3D-Druck entwickelten, Polymerisationseinheit cara Print LEDcure zum Einsatz – mit genügend Patz auch für größere Objekte und durchdachtem Handling. Das dima Print-Sortiment wurde um die beiden neuen Produkte dima Print Stone (für Modelle) und dima Print Gingiva mask (für flexible Zahnfleischmasken) erweitert.

Delara® – die neue, moderne Zahnlinie

Kulzers neues Sortiment an Prothesenzähnen, Delara, bietet natürliche, jugendliche Ästhetik für den täglichen Gebrauch. Verfügbar in 16 VITA-Farben sowie zwei Bleach-Farben stellt diese neue Zahnlinie von Kulzer eine Lösung dar, die durch ihre ins Bläuliche tendierende Farbgebung für eine frische und lebhafte Optik im Patientenmund sorgt. Hervorzuheben an dieser in enger Kooperation mit versierten Zahntechnikern entwickelten Zahnlinie ist auch, dass sich die Zähne komfortabel aufstellen lassen und dass vorhersagbare Ergebnisse erzielbar sind. Das spezielle basale Design, welches übermäßiges Einkürzen überflüssig macht, sowie die optimierten Inzisalkanten und ein „Polier-Puffer“ sorgen für Flexibilität und einfaches Handling.

Vorgestellt wird die neue Delara-Zahnlinie auf der IDS. Auf dem deutschen Markt ist sie ab September 2019 verfügbar. Kulzer Deutschland bietet ab diesem Zeitpunkt als renommierter Hersteller von Zähnen – neben Pala im Premium-Segment – mit Delara auch im Segment der Mittelklasse eine Zahnlinie mit außergewöhnlichen Eigenschaften.

cara I-Bridge® X – das Original jetzt mit noch kleinerem Schraubenkanal

Das vor mehr als zehn Jahren eingeführte, patentierte Original der Implantatsuprastruktur mit dem abgewinkelten Schraubenkanal von Kulzer, die cara I-Bridge X, bietet mit einem Durchmesser von nur 2,4 mm nun einen der kleinsten Schraubenöffnungskanäle auf dem Markt. Die cara I-Bridge X kann aus Titan oder Kobalt-Chrom (gesintert oder gefräst) hergestellt werden und ist kompatibel mit den gängigsten Implantatsystemen. Die neue implantatgetragene Schraubenlösung der cara I-Bridge X ist universell einsetzbar sowohl für gerade als auch für abgewinkelte Schraubenkanäle. Dadurch, dass nun die identische Schraube für beide Versionen verwendet wird, entfällt auch lästiges Wechseln des Schraubendrehers. Kulzer setzt für die Präzisionsfertigung im cara-Fertigungszentrum in Hanau auf einen vollständig digitalen Workflow und auf modernste CAD/CAM-Fertigungstechnologie. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Hochqualitative, homogene Oberflächen – bei den CoCr-Brücken auf Wunsch sandgestrahlt oder hochglanzpoliert.

Ästhetisch perfekte Resultate auch bei eingeschränkten Platzverhältnissen sowie ein aufeinander abgestimmter digitaler Workflow bietet ebenso das Zusammenspiel mit der beliebten Veneer-Lösung von Kulzer – cara I-Bridge und PalaVeneer®.

Come and see

Diese und weitere Produktneuheiten für Praxis und Labor können sich die IDS-Besucher direkt am Messestand der Kulzer GmbH zeigen und erläutern lassen. Live-Demos und die Möglichkeiten zu Expertengesprächen runden das umfassende Messeangebot von Kulzer ab.

Für eine erste Orientierung über das Portfolio von Kulzer und die individuell wichtigen IDS-Highlights des Unternehmens ist unbedingt das „5-Minute-Speed-Dating“ zu empfehlen: In mehreren Sprachen führen spezielle Tourguides charmant und wohltuend persönlich über den Messestand. Die Fünf-Minuten-Tour kann bereits vor der IDS online gebucht werden unter Kulzer.de/IDS – ebenso ist die spontane Teilnahme auf der Messe möglich.

Der Kulzer-Messestand auf der IDS in Köln befindet sich in Halle 10.1, Stand A010/C019.

Quelle: Kulzer GmbH

Foto: OEMUS MEDIA AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige