Anzeige
Branchenmeldungen 25.05.2018

Scheidgut – ein unterschätzter Schatz

Scheidgut – ein unterschätzter Schatz

Fünf Fragen an Jörg Faller

In Deutschlands Mündern schlummert ein ungeahnter Schatz: Zahngold. Wie Patienten und Zahnärzte Zahn- und Altgold zu Geld machen können, verrät Jörg Faller, Team Leiter Vertriebs Support Deutschland von Kulzer.

1. Welche Rolle spielen Edelmetall-Dentallegierungen heute?

Edelmetall-Legierungen sind im Dentalbereich rückläufig, da die Auswahl an alternativen Werkstoffen zunimmt. Auch die Digitalisierung und Weiterentwicklung verschiedener Herstellungsprozesse führt zu Veränderungen im Markt. Aufgrund der guten Biokompatibilität und Langlebigkeit haben sich Edelmetall-Dentallegierungen dennoch über Jahrzehnte bewährt – und haben auch heute noch ihre Berechtigung.

2. Was können Patienten und Zahnärzte mit altem Zahngold machen?

Zunächst ist es wichtig, dass alle Beteiligten erkennen, welcher Schatz eine Edelmetall-Dentallegierung ist. Denn: Auch Altgold hat noch seinen Wert. Es gibt unterschiedliche Wege der Altgoldverwertung. Neben der Eigenverwertung können Patienten und Zahnärzte den Geldwert ihres Altgoldes für gemeinnützige oder karitative Zwecke spenden. Egal ob lokal, regional, national oder international, es gibt genügend Möglichkeiten, mit Altgold Gutes zu tun. Im Fall einer Spende übernehmen wir von Kulzer die komplette Abwicklung. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

3. Worauf sollten Zahnärzte und Patienten achten?

Zahnärzte und Patienten sollten darauf achten, wem sie ihr Altgold anvertrauen. Das gilt besonders für die Aufarbeitung des Altgoldes, denn schließlich soll das Maximum an Edelmetallen wiedergewonnen werden. Dabei spielt auch die Transparenz der analysierten Edelmetalle eine Rolle. Wir erhalten oft Hinweise von Kunden, dass ihnen ein Pauschalbetrag für das gesammelte Altgold angeboten wird. Ich kann das nicht nachvollziehen, da die Zusammensetzung von gesammeltem Altgold sehr unterschiedlich sein kann – je nachdem was und wie gesammelt wird.

4. Wie funktioniert die Abrechnung von Altgold bei Kulzer?

Bei der Einsendung einer einzelnen Krone tarifieren wir diese auf Basis der Feinmetalle in die entsprechende Ankaufsgruppe ein. Ab einem Nettoanlieferungsgewicht von 100 Gramm Kronen und Brücken analysieren wir die Anteile von Gold, Silber, Platin und Palladium. Anschließend vergüten wir diese jeweils zu den tagesaktuellen Ankaufspreisen. Für jedes der vier Edelmetalle wird die analysierte Menge und der Tagesankaufspreis auf den Gutschriften ausgewiesen. Das bietet größtmögliche Transparenz.

5. Welche Kosten fallen für die Aufarbeitung an?

Die Kosten berechnen sich auf Basis des Anlieferungsgewichtes. Bei Kleinstmengen, wie z. B. der oben genannten Einzelkrone, sind diese im Ankaufspreis bereits beinhaltet. Darüber hinaus haben wir jedes Jahr verschiedene Aktionen mit vergünstigten Aufarbeitungskosten. Bei unserer aktuellen Aktion liegen die Kosten für 200 Gramm Altgold Nettoanlieferungsgewicht bei 199 Euro netto.

Jetzt Scheidgutaktion nutzen

Ab dem 4. Juni 2018 startet Kulzer die nächste Scheidgutaktion: Zahnärzte und Patienten profitieren dann bis zum 10. August 2018 von besonders günstigen Scheidekosten.

Gerne beraten wir persönlich, individuell und diskret zu allen Fragen rund um das Thema Altgold unter unserer gebührenfreien Hotline 0800/4372-522 und der Auswahltaste 3 oder via E-Mail an scheidgut@kulzer-dental.com.

Weitere Informationen zur Edelmetallaufbereitung bei Kulzer und zur Scheidgutaktion erhalten Praxen beim zuständigen Außendienstmitarbeiter oder im Internet unter www.kulzer.de/scheidgut.

Foto: Kulzer GmbH
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige