Anzeige
Branchenmeldungen 30.03.2020

Ergänzende Parodontitistherapie: Erfahrungen zweier Generationen

Ergänzende Parodontitistherapie: Erfahrungen zweier Generationen

In der Dresdener Praxis Dr. Schneider & Lang treffen modernes zahnmedizinisches Wissen und langjährige Expertise jeweils im Doppelpack aufeinander. Denn dort praktizieren gleich zwei Väter mit ihren Töchtern, die ihr Know-how für Parodontologie, Endodontie und Implantologie generationsübergreifend miteinander teilen und quasi potenziert an die Patienten weitergeben. Wie das funktioniert, wird am Beispiel der unterstützenden Parodontitistherapie beim Vater-Tochter-Team Dres. Peter und Stephanie Schneider deutlich. 

Minimalinvasiv und nachhaltig – so wünschen sich Patienten die unterstützende Parodontitistherapie. Seit vielen Jahren verwendet Zahnarzt Dr. Peter Schneider daher das Lokalantibiotikum Ligosan® Slow Release von Kulzer, das in Gelform direkt und einmalig in die parodontal geschädigten Taschen eingebracht wird. Durch seine Empfehlung ist das Lokalantibiotikum mittlerweile auch bei Tochter Dr. Stephanie Schneider eine wichtige Therapiesäule geworden. Im gemeinsamen Lernen von- und miteinander möchten die beiden damit möglichst langfristig Zähne erhalten und erwachsenen Patienten jeden Alters helfen.1

„Wir nutzen Ligosan Slow Release zur Behandlung nach offener Kürettage, in Ausnahmefällen bei geschlossener Therapie ab vier Millimetern Taschentiefe“, erklärt Dr. Peter Schneider. Auch zur Behandlung von Periimplantitis findet das Präparat bei Dres. Schneider Anwendung.2 „Im Rahmen der ergänzenden Parodontitistherapie bei Erwachsenen ist das Arzneimittel für uns unverzichtbar.“

Ligosan Slow Release wird mit einem handelsüblichen Applikator aus der Zylinderkartusche instilliert und verbleibt sicher an Ort und Stelle. Dort setzt das enthaltene 14%ige Doxycyclin seine Wirkung in ausreichend hoher Konzentration (MHK90) über mindestens zwölf Tage frei. Im Ergebnis sind die parodontalen Taschen nach sechs Monaten stärker reduziert als nur mit Scaling und Root Planing und der Attachmentlevel-Gewinn ist vergleichsweise größer. Die Erfahrungen von Dres. Schneider bestätigen die Effizienz: „Wir beobachten bei entsprechender Betreuung, motivierter Putztechnik und zweimal jährlicher PZR eine sehr gute Langzeitwirkung, sogar über Jahre. Die Parodontitis wird mit Ligosan Slow Release tatsächlich beherrschbar.“

Nebenwirkungen sind mit der adjuvanten Therapie des „Taschen-Minimierers“, nach Aussagen des Behandler-Duos, bei der gezielten örtlichen Therapie bislang keine festgestellt worden. Sonstige systemisch wirkende Antibiotika seien nicht weiter notwendig. Aus Patienten- und Praxissicht ist das nach Einschätzung von Dr. Stephanie Schneider gleich zweifach lohnenswert. „Unkomplizierte Technologien sind essentiell. Zum einen ist Ligosan Slow Release wegen der guten und vorhersagbaren Prognose eine perfekte Ergänzung zu unserem Parodontitis-Konzept. Zum anderen ist es für meinen Vater und mich ein wichtiges Element zur Erhaltung vorhandener Strukturen oder des Kaukomforts.“ Das Lokalantibiotikum bedeute für beide Zahnärzte einen Kompetenzgewinn, ist Dr. Stephanie Schneider überzeugt. „Dementsprechend wird damit die Zufriedenheit der Patienten gestärkt und das Vertrauen in die Praxis intensiviert.“

1 Ligosan® Slow Release für die unterstützende adjuvante Parodontitistherapie ist für Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren nicht zugelassen.

2 Die Anwendung erfolgt im Off-Label-Use. Ligosan® Slow Release ergänzt die konventionelle, nicht-chirurgische Standard-Therapie der chronischen und aggressiven Parodontitis bei einer Taschentiefe ab 5 mm.

Ein Anwendungsvideo, weitere Informationen und die kostenlose Anforderung von Unterlagen gibt es unter www.kulzer.de/taschenminimierer

Hinweis: Ligosan® Slow Release ist in der Schweiz nicht zugelassen.

Literatur:

  • Kim T. S. et al. J Periodontol, 2002 Nov. 73 (11) 1285–91. Pharmacokinetic profile of a locally administered doxycycline gel on crevicular fluid, blood and saliva.
  • Eickholz P. et al. J Clin Periodontol 2002; 108–17. Non-surgical periodontal therapy with adjunctive topical doxycycline: a double-blind randomized controlled multicenter study.
  • Kim T. S. et al. Acta Odontol Scand, 2009; 67:289–96: Systemic detection of doxy-cycline after local administration.
  • Leyer et al.: Adjunctive Topical Application of 14% Doxycycline-Gel: An Observational Study. J Dent Res (Spec Iss 92A):2186, 2013.

Quelle: Kulzer

Foto Teaserbild: Kulzer/Dr. Peter Schneider

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige