Anzeige
Branchenmeldungen 27.02.2019

Ligosan® Slow Release – FAQs zum „Taschen-Minimierer“

Ligosan® Slow Release – FAQs zum „Taschen-Minimierer“

Das Lokalantibiotium Ligosan® Slow Release der Hanauer Kulzer GmbH unterstützt seit fast einem Jahrzehnt zuverlässig und wirksam die Therapie chronischer und aggressiver Parodontitis. Häufig gestellte Fragen zu den Themen Indikation, Anwendung und klinischem Nutzen beantwortet Prof. Dr. Dr. h.c. Adrian Kasaj, MSc., Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Seit wann und in welchen Fällen kommt Ligosan® Slow Release bei Ihnen zum Einsatz?

Das Präparat ist seit ca. 2013 fester Bestandteil meines therapeutischen Konzeptes. Bereits im Vorfeld hatte ich eine jahrelang erfolgreiche Kooperation mit der Firma Kulzer im Bereich Biomaterialien. Nach der Markteinführung von Ligosan® Slow Release in Deutschland wurde das Präparat auch bei uns an der Klinik in Mainz vorgestellt. Das Lokalantibiotikum wird von mir primär als unterstützende Maßnahme bei der nicht-chirurgischen Therapie von persistierenden und/oder rezidivierenden Taschen (≥ 5mm und BOP+) im Rahmen der parodontalen Nachsorge eingesetzt. Weiterhin setze ich das Präparat auch vereinzelt zur Beseitigung von persistierenden Entzündungen im Vorfeld von regenerativ parodontalchirurgischen Eingriffen ein.      

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ligosan Slow Release gemacht?

Der Einsatz des Präparates stellt für mich eine einfache und wirksame Maßnahme zur Therapieoptimierung bei der Nachbehandlung lokalisierter entzündeter Parodontaltaschen dar. Besonders hervorzuheben ist sicherlich das einfache Handling. So lässt sich das Präparat aufgrund seiner gelförmigen Konsistenz auch bei zirkulären Taschen einfach im Bereich des Taschenfundus applizieren. Weiterhin verfügt das Präparat über eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung.

Wie bewerten Sie den klinischen Nutzen des Präparats?

Der klinische Nutzen des Präparates wurde in verschiedenen Studien belegt. So konnte gezeigt werden, dass die adjuvante Applikation von Ligosan Slow Release zu einer signifikanten Verbesserung der Therapieergebnisse führt im Vergleich zum alleinigen Scaling und Root Planing. Vorteile der lokalen Applikationsweise sind zudem die geringen Nebenwirkungen und die Unabhängigkeit von der Patientencompliance im Vergleich zur systemischen Antibiotikagabe. Darüber hinaus ermöglicht diese Applikationsart, dass schnell eine hohe Wirkstoffkonzentration an der gewünschten Stelle erreicht wird.   

Was macht für Sie bei Ligosan Slow Release den Unterschied?

Doxycyclin besitzt ein breites Wirkspektrum, wirkt entzündungshemmend und ist somit gut geeignet für die adjuvante antimikrobielle Parodontitistherapie. Im Vergleich zu anderen lokalen antimikrobiellen Mitteln zeichnet sich Ligosan Slow Release durch seine einfache und schnelle Applikationsform sowie die effektive und kontrollierte Wirkstoffabgabe aus.      

Fordern Sie jetzt kostenlos Informationen und Beratungsunterlagen für das Patientengespräch an unter: www.kulzer.de/ligosanunterlagen

Hinweis: Ligosan® Slow Release ist in der Schweiz nicht zugelassen.

Foto: Prof. Dr. Dr. h.c. Adrian Kasaj, MSc./Kulzer GmbH

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige